Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

ehernes Lohngesetz

von Ferdinand Lassalle so bezeichnet und mit der Existenzminimumtheorie des Lohnes von David Ricardo identisch (Lohntheorie).

von Ferdinand LASSALLE so bezeichnete Lohntheorie des späten 18. und frühen 19. Jh., deren wichtigster Vertreter David RICARDO war. Die ausschließlich auf den Reaktionen des Arbeitsangebots beruhende Existenzminimumtheorie des Lohnes besagt, dass der Lohn auf lange Sicht nicht entscheidend über das -.s Existenzminimum angehoben werden kann. Maßgebend ist dabei nicht das physische Existenzminimum (wie bei Robert Jacques TURGOT), sondern das konventionelle Existenzminimum. Da sich die Vorstellungen über das konventionelle Existenzminimum im Zeitablauf durch steigende Konsumansprüche ändern, beinhaltet das eherne Lohngesetz nicht die Aussage, das Lohneinkommen könne überhaupt nicht ansteigen. Die Annahmen dieser Theorie über das langfristige Arbeitskräfteangebot begründen sich v.a. auf die Bevölkerungslehre von Thomas MALTHUS, der das Bevölkerungswachstum durch den knappen Nahrungsspielraum begrenzt sah, was zur Folge habe, dass die Mehrheit der Bevölkerung zu einem Leben nahe dem Existenzminimum verurteilt sei. Gelänge es den Arbeitem, den kurzfristigen Marktlohn über das Existenzminimum anzuheben, so würde sich die Kinderzahl der Arbeiterfamilien erhöhen, was langfristig einer Erhöhung des Arbeitsangebots gleichkäme. Der Lohn würde wieder auf seine ursprüngliche Höhe zurückfallen (natürlicher Lohn). Bei einem Marktlohn unterhalb des Existenzminimums wäre mit einer umgekehrten Reaktion des Arbeitsangebotes zu rechnen (spätere Eheschließungen, weniger Kinder usw.). Langfristig wird also ein vollkommen elastisches Arbeitsangebot unterstellt. Die Aussagen dieser Theorie waren in Anbetracht der wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten der damaligen Zeit nicht unrealistisch. In den heutigen Industrienationen bietet anstelle des Existenzminimums eher der volkswirtschaftliche Produktivitätsfortschritt eine Erklärung für die Entwicklung des langfristigen - Reallohns. Die Kritik des ehernen Lohngesetzes bezieht sich v.a. auf den außerordentlich langfristigen Charakter der Theorie, die Vernachlässigung der Nachfrageseite, den unklaren Begriff des konventionellen Existenzminimums und die Gültigkeit der MALTHUSschen Bevölkerungslehre. Literatur: Blaug, M. (1971/75)

Vorhergehender Fachbegriff: Ehen | Nächster Fachbegriff: Ehevermittler



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kaltblüter | Technologiefolgenabschätzung | Global bonds

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon