Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einheitliches Wechselrecht

Wechsel sind seit dem frühen Mittelalter als Zahlungsmittel gebräuchlich. In Deutschland verbreitete sich ein gewohnheitsmäßiges Wechselrecht seit dem 16. Jahrhundert. Im Laufe der Zeit entstand ein weltweit stark differenziertes System von Regeln, das am Anfang des 20. Jahrhunderts Schritte zur Vereinheitlichung auf internationaler Ebene erzwang. Die erste Wechselrechtskonferenz in Den Haag schlug ein zwischenstaatliches Abkommen vor, doch erst die Genfer Wechselrechtskonferenz (1930) führte bezüglich Wechseln zum Abschluß von drei noch heute gültigen Abkommen:
Das Abkommen über das Einheitliche Wechselgesetz (bestehend aus dem Wechselgesetz (WG) selbst und in Artikel gefaßten Vorbehalten der einzelnen Vertragsländer).
Das Abkommen über Bestimmungen auf dem Gebiet des internationalen Wechselprivatrechts (heute ebenfalls Bestandteil des Wechselgesetzes (WG)).
Das Abkommen über das Verhältnis der Stempelgesetze zum Wechselrecht.
22 Staaten unterzeichneten diese Genfer Konvention, die in Deutschland 1933 ratifiziert wurde und zum 1. Januar 1934 in Kraft trat. Das sogenannte Genfer Abkommen zum Wechselrecht gilt heute in allen europäischen Ländern (Ausnahme Großbritannien und Irland). Weitere Staaten haben, ohne explizit der Genfer Konvention beigetreten zu sein, ihr nationales Wechselrecht an die Regelungen der Abkommen angeglichen, so daß sie zum Beispiel heute auch in Restjugoslawien, der Türkei, Tschechien, der Slowakei und weiteren osteuropäischen Staaten gelten. Die USA, Großbritannien und andere Staaten des Commonwealth haben sich nicht der Genfer Wechselrechtskonvention angeschlossen.
Das anglo-amerikanische Wechselrecht und das Genfer Einheitliche Wechselrecht sind heute die dominierenden Wechselrechtssysteme. Ein Versuch der United Nations Commission on International Trade Law (UNCITRAL), mit der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1988 verabschiedeten «United Nations Convention on International Bills of Exchange and International Promissory Notes» eine Vereinheitlichung für internationale Wechsel herbeizuführen, erscheint bislang als nicht geglückt [ Formerfordernisse bei Auslandswechseln).

Vorhergehender Fachbegriff: Einheitliches Gesetz über den internationalen Kauf beweglicher Sachen | Nächster Fachbegriff: Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Beschwerdemanagement | Überinvestitionstheorien | Versicherungsrechnungslegung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon