Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Günther-Paradoxon

von Ernst Günther 1931 publizierte Beobachtung, dass ein Geburtenrückgang einen relativen Anstieg des Erwerbspersonenpotentials zur Folge haben kann. In der Bundesrepublik Deutschland nahm die Geburtenrate seit Mitte der 50er Jahre relativ kontinuierlich zu; sie erreichte mit den beginnenden 60er Jahren ihr Maximum. Danach setzte ein starker Rückgang ein (Geburtenentwicklung). Ein solcher Geburtenrückgang, der geburtenstarken Jahrgängen nachfolgt, erfasst zunächst nur die Klassen der Noch-nicht-Erwerbsfähigen. Das Erwerbspersonenpotential kann dementsprechend noch über einen langen Zeitraum weiterwachsen, und zwar so lange, wie die geburtenstarken Jahrgänge, die dem Rückgang der Geburtenzahlen vorausgehen, in das erwerbsfähige Alter aufrücken. Die Gesamtbevölkerung kann hingegen unmittelbar mit dem Geburtenrückgang abnehmen. Wie sie sich konkret entwickelt, hängt ceteris paribus von der Stärke des Geburtenrückgangs ab. Im allgemeinen wächst die Gesamtbevölkerung noch einige Jahre mit abnehmender Rate weiter, geht dann in die Phase der Stagnation und schliesslich in absolut rückläufige Zahlen über. Dementsprechend kann ein Geburtenrückgang über einen längeren Zeitraum hinweg zu einem Anstieg der Erwerbsbevölkerung und damit des potentiellen Arbeitsangebots in Relation zur Gesamtbevölkerung führen. Wird die Gesamtbevölkerung mit der Konsumbevölkerung gleichgesetzt, so bedeutet dies: Ein Geburtenrückgang, der geburtenstarken Jahrgängen nachfolgt, kann die Arbeitskräfte- Konsumenten-Relation in einer Volkswirtschaft steigern. Das Günther-Paradoxon hat im Rahmen der Bevölkerungsökonomie vor allem deshalb Beachtung gefunden, weil auf Grund des Anstiegs der Arbeitskräfte-Konsumenten-Re- lation (Rückgang der Konsumenten-Arbeits- kräfte-Relation) ein Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Konsumquote und wegen diesem wiederum in Anlehnung an die keyne- sianische Theorie ein demographisch bedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit befürchtet wird.                                                                    Literatur: Dinkel, R., Günther-Paradoxon, in: WiSt, 12. Jg. (1983), S. 575 ff. Wagner, A., Der Geburtenrückgang als Ursache von Arbeitslosigkeit?, Einige Bemerkungen zum Günther-Paradoxon, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 195 (1980), S. 261 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Günstigkeitsprinzip | Nächster Fachbegriff: Gütefunktion eines Tests



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Schwarzfahrer | Konfliktmanagement | Fehlmengenkosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon