Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gemischte Kontenführung

liegt vor, wenn der buchmäßige Saldo der Konten mehrere, im Rahmen der Abrechnung erforderliche Bestände oder Werte enthält. Man unterscheidet vier Arten der Mischung:

1. Zusammenlegung von Bilanzkonten oder Erfolgskonten gleicher Verrechnungsrichtung (eine Verrechnungsrichtung gibt an, ob der Saldo eines Kontos von links nach rechts oder von rechts nach links verrechnet wird): Es liegt eine Saldendaddition vor, die durch gesonderte Verbuchung der zu trennenden Inhalte leicht aufgelöst werden kann. Eine Saldenaddition bedeutet mangelnde Spezifikation. Beispiel: Zusammenlegung der Konten Kasse und Bank. Es müssen die gesetzlichen Gliederungsvorschriften für Bilanz und Gewinnund-Verlustrechnung beachtet werden sowie die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GOB).

2. Zusammenlegung von Bilanz- oder Erfolgskonten verschiedener Verrechnungsrichtung (Soll- und Habenkonten): Bedeutet Saldensubtraktion, Übersicht geht verloren und daher meist Verstoß gegen die GOB. Beispiel: Zusammenlegung der Debitoren- und Kreditorenkonten. Saldensubtraktion ist nur dann zulässig, wenn der Saldo aussagefähig ist.

3. Zusammenlegung von Bilanz- und Erfolgskonten gleicher Verrechnungsrichtung: Direkte Beeinflussung des Abschlußvorganges, da dieser eine Trennung von Bilanz- und Erfolgskonten erfordert.

4. Zusammenlegung von Bilanz- und Erfolgskonten verschiedener Verrechnungsrichtungen: Beeinträchtigung des Bilanzabschlußvorganges. Gemischte Kontenführung ist nur dann zulässig, wenn entweder Bestands- oder Erfolgskonten gemischt werden und die Saldenaddition bzw. -subtraktion die Aussagefähigkeit nicht beeinträchtigt.

Vorhergehender Fachbegriff: Gemischte Konten | Nächster Fachbegriff: Gemischte Kostenarten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Work-Factor-System | Konditionenpolitik | Produktionskontrolle

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon