Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Geschäftsfelder-Portfolio

Als anschauliche Unterlage der strategischen Programmplanung stellt man die jeweils mehrere Produkte zusammenfassenden strategischen Geschäftsfelder eines Anbieters graphisch in einer Matrix dar. Deren Achsen repräsentieren die voraussichtlich massgeblichen Einflussgrössen auf die längerfristige Erfolgsträchtigkeit der strategischen Geschäftsfelder. Üblicherweise gibt die eine Achse die Chancen und Risiken in dem jeweiligen Markt bzw. Umfeld an, so z. B. die "Marktattraktivität", die aus Marktwachstum und -grosse, Wettbewerbsintensität usw. resultiert. Die andere spiegelt Stärken und Schwächen der strategischen Geschäftsfelder im Vergleich zu jenen der Wettbewerber wider, so z.B. den Wettbewerbsvorteil aus der Qualität der Forschung und des Managements, die Marktkenntnis, das Image oder den Marktanteil in Relation zu dem des stärksten Konkurrenten (Beispiel:  Portfolio-Planung). Je nach Unterteilung der Achsen in zwei (hoch/niedrig) oder drei Abschnitte weist die Matrix vier oder neun Zellen auf, für die jeweils Normstrategien entwickelt werden. Dazu zählen z. B. Auf- bzw. Ausbau der Marktposition, allmähliche Mittelabschöpfung oder sofortiger Verkauf bzw. Auflösung des strategischen Geschäftsfeldes. Die Gesamtheit, d. h. das Portfeuille der strategischen Geschäftsfelder soll ein langfristiges Gleichgewicht gewährleisten zwischen den jeweiligen Ressourcen beanspruchenden und risikoreichen, aber erfolgversprechenden strategischen Geschäftsfeldern einerseits und den sie quasi finanzierenden, weil Ressourcen freisetzenden, gleichwohl nicht mehr zukunftsträchtigen strategischen Geschäftsfeldern andererseits.       

Vorhergehender Fachbegriff: Geschäftsfelder, Strategische | Nächster Fachbegriff: Geschäftsfeldplanung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Mindestreserve-Soll | HWWA-Institut für Wirtschaftsforschung Hamburg | Monitur

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon