Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Marktwachstum

erwartete bzw. eingetretene prozentuale Erhöhung des Absatz- oder Umsatzvolumens auf einem definierten Teilmarkt in einer bestimmten Periode. Zur Bestimmung des realen Marktwachstums müssen aus dem nominalen Umsatzvolumen die Preissteigerungen herausgerechnet werden. In den Portfolio-Konzepten der Strategischen Planung gilt das Marktwachstum als ein wesentliches Element der Marktattraktivität, in der Boston Matrix wird es sogar als einzige Marktkomponente herangezogen.

im Rahmen der Theorie der Marktdyna­mik unterschiedene Marktsituation, die durch ein steigendes Marktvolumen auf­grund eines noch vorhandenen Marktpoten­tials gekennzeichnet ist. Marktwachstum be­steht zumeist in neuen, jungen Märkten, die eine große Nachfrage aufweisen. In dieser Si­tuation ist für die Unternehmungen auch bei gleichbleibenden (relativen) Marktanteilen ein Wachstum möglich. Da Märkte mit Wachstumspotential (das Marktpotential ist größer als das Marktvolumen) sehr attraktiv sind, steigt meist auch die Anzahl von neu einsteigenden Wettbewerbern, die an den steigenden Umsätzen und Gewinnen parti­zipieren wollen (Wettbewerbsdynamik). Deshalb kann man in solchen Marktsituatio­nen nicht generell von einem ausgesprochen friedlichen Wettbewerbs verhalten ausgehen, zumal da die etablierten Anbieter oft in dieser Phase bereits Markteintrittsbarrieren auf­bauen. Eine besondere Situation kann in der Weise vorliegen, dass eine Unternehmung in einem Markt mit erheblichem Wachstum- in Absolutzahlen gemessen - ein Umsatz­wachstum verzeichnen kann. Wenn die Un­ternehmung allerdings geringer als der Markt und damit auch geringer als die Mitbewerber wächst, dann ist die Umsatzzunahme - in Re­lativzahlen gemessen - unterproportional. Der Marktanteil schrumpft dann also, ob­wohl die Unternehmung wächst.

(in %)
Wächst ein Markt, ist das Marktwachstum größer als
0. Insbesondere neue, junge Märkte, die eine große Nachfrage verzeichnen, wachsen. Stagniert bzw. schrumpft ein Markt, beträgt das Marktwachstum gleich bzw. kleiner als
0.
Beispiel
Der Markt für Telekommunikation und mp3-Player hat ein hohes Markt­wachstum, das Marktwachstum für Schreibmaschinen und Schallplatten­spieler hingegen ist negativ.

Marktwachstum


Quelle
· Um das  Marktvolumen zu bestimmen, muss man die Umsätze bzw. Absatzmengen aller Wettbewerber kennen und addieren. Wichtigste Quelle sind die Geschäftsberichte der Konkurrenten, Marktstatistiken und Informationen der Industrie- und Handelskammern.
· Oft sind die Märkte aber nur teilweise transparent, und man verfügt zu­nächst nur über lückenhafte Informationen. Dann muss für die betref­fende Dienstleistung bzw. das betreffende Produkt das Marktvolumen geschätzt werden.
- Findet man nur Informationen zu der Mitarbeiterzahl in einem be­stimmten Markt, und hat man lediglich einzelne Geschäftsberichte von Wettbewerbern, ermittelt man aufgrund der Geschäftsberichte, wie hoch der  Umsatz bzw.  Absatz pro Mitarbeiter in den ver­gleichbaren Unternehmen ist, und multipliziert diesen Wert mit der Beschäftigtenzahl der Branche.
- Wenn überhaupt keine Umsatzzahlen von Wettbewerbern vorliegen, versucht man, den Kundenbedarf hochzurechnen: Zunächst werden die Anzahl der Kunden in dem betreffenden Markt und deren  Einkaufshäufigkeit pro Jahr geschätzt. Will man das wertmäßige Marktvolumen ermitteln, multipliziert man diese beiden Zahlen an­schließend mit dem durchschnittlichen Preis des Produkts oder der Dienstleistung.
- Um sich mehr Sicherheit zu verschaffen, kann die eigene Marktfor­schung bzw. ein Marktforschungsinstitut eingeschaltet werden. Das wäre zwar der ideale, aber auch gleichzeitig kostenintensivste Weg zur Erkundung des Marktvolumens. Aus diesem Grund wird die Marktforschung vor der Neueinführung von Produkten und Dienst­leistungen vornehmlich im Konsumgüterbereich eingesetzt, da sich Kundenverhalten und Marktvolumen hier nur schwer im Voraus ab­schätzen lassen.
· Zur Berechnung des Marktvolumens deutscher Märkte können folgende
Informationsquellen herangezogen werden:
- Fachverbände
- Deutsche Großbanken, die regelmäßig Branchenanalysen veröffentlichen
- Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken
- Statistisches Bundesamt und die Statistischen Landesämter
· Über ausländische Marktvolumina können folgende Institutionen infor­mieren:
- OECD (Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusam­menarbeit)
- United Nations Economic Commission for Europe (ECE)
- Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat)
Interpretation
Ein Markt ist umso attraktiver, je stärker er wächst. Dementsprechend gilt das Marktwachstum als eine der Haupteinflussgrößen des Unternehmens­erfolges. Studien (u. a. die PIMS-Studie) belegen, dass sich das Markt­wachstum positiv auf den  Gewinn, jedoch negativ auf den  Cash Flow auswirkt.
Maßnahmen zur Beeinflussung
· Da Märkte mit Wachstumspotenzial (= Marktpotenzial größer als  Marktvolumen) als sehr attraktiv gelten, steigt im Regelfall auch die Anzahl neuer Wettbewerber, die an den steigenden Umsätzen und Ge­winnen teilhaben möchten. Deshalb ist in einer solchen Marktsituation ein aggressives Wettbewerbsverhalten zu beobachten.
· Aus diesem Grund sollten Unternehmen Markteintrittsbarrieren aufbau­en, um weitere Wettbewerber vom Markt fernzuhalten. Hierzu zählen beispielsweise:
- Lieferantenbindung und damit für neu eintretende Wettbewerber schwieriger Zugang zu benötigten Ressourcen (z. B. Rohstoffe)
- Bindung von qualifizierten Mitarbeitern
- Absicherung des Know-How-Vorsprungs in der Fertigung durch Pa­tente
- Erfahrungskurveneffekte durch höhere Marktanteile (beispielsweise durch Fixkostendegression, Mengenrabatte, umfangreiche Erfahrun­gen bei Beschaffung, Fertigung und Absatz)
- Festigung der Kundenpräferenzen durch kommunikationspolitische Aktivitäten (Werbung, Verkaufsförderung, Öffentlichkeitsarbeit)
- Nutzung der besseren Konditionen auf dem Finanzmarkt, da das Ri­siko eines Start-Up-Unternehmens entfällt
Grenzen
Wachsende Märkte bergen die Gefahr in sich, dass sie den Blick auf ein sog. unterproportionales Wachstum verstellen. Hierunter versteht man die Situation, dass ein Unternehmen langsamer wächst als der Markt und da­mit mittelfristig ins Hintertreffen gerät. Um frühzeitig auf solche Fehlent­wicklungen aufmerksam zu werden, sollte flankierend der  Marktanteil im Blick behalten werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Marktvolumeneffekt | Nächster Fachbegriff: Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Entwicklungshelfer | Wertschöpfungsanalyse | Interamerikanische Investitionsgesellschaft

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon