Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gewerbekapitalsteuer (GewKapSt)

Die Gewerbesteuer erfaßt außer dem Gewerbeertrag als Ausdruck des betriebswirtschaftlichen Produküonsfaktors Kapital als zweite Besteuerungsgrundlage das Gewerbekapital. Ausgangswert hierfür ist gemäß S 12 Abs. 1 GewStG der Einheitswert des gewerblichen Betriebs i. S. des BewG nach dem letzten Feststellungszeitpunkt. Um zu einem Gewerbekapital insgesamt zu gelangen, modifiziert das Gewerbesteuerrecht den Einheitswert als bewertungsrechtliches Eigen(Beteiligungs) KaP»tal aus bewertungsrechtlichem Verlogen abzüglich Betriebsschulden durch Hinzurechnungen und Rurigen {% 12 Abs. 24 GewStG). Die Ausgangsgröße wird u. a. durch teilweise Zurechnung von Dauerschulden und Kürzungen zur Vermeidung von realsteuerlichen Doppelerfassungen durch Grund und Gewerbesteuer bei gleichen Besteuerungsgrundlagen erheblich nach den Vorstellungen einer Objektsteuer verändert. Nur das Gewerbekapital inländischer Betriebsstätten wird besteuert, weil nur hier die ursprüngliche Äquivalenzidee, nämlich Abgeltung gemeindlicher Leistungen durch betriebliche Abgaben, angewandt werden konnte. Die Besteuerung nach dem Gewerbekapital ist keine selbständige Steuer, sondern Bestandteil der Gewerbesteuer. Für die Berechnung der Gewerbekapitalsteuer (GewKapSt) ist von einem Steuermeßbetrag aus Steuermeßzahl (= 2 v. Tsd.) multipliziert mit dem Gewerbekapital auszugehen (§ 13 GewStG). Mit dem für Gewerbeertrag und Gewerbekapital gleichen gemeindlichem » Hebesatz multipliziert errechnet sich danach die Gewerbesteuerbelastung aus dem Gewerbekapital. Unabhängig vom Ertrag kann die »Gewerbekapitalsteuer« auch in Verlustjahren anfallen, sofern sich nur ein positives Gewerbekapital sei es auch infolge der Dauerschuldenzurechnung ergibt. Die Steuer kann substanzaufzehrend wirken. Ein Freibetrag von DM 120000 soll diese Wirkung mildern (§ 13 Abs. 1 GewStG). Negative Gewerbekapitalien können mit positiven nicht verrechnet werden.

vermögensbezogener Teil der Gewerbesteuer und ab 1. 1. 1998 aufgehoben.

Form der Gewerbesteuer. Bei ihr wird mittels einer Steuermeßzahl von 2°/oo vom Einheitswert der sogenannte Meßbetrag ermittelt.

vermögensbezogener Teil der Gewerbesteuer. Sie knüpft an das Gewerbekapital an.

Gewerbekapitalsteuer (GewKapSt)

Vorhergehender Fachbegriff: Gewerbekapitalsteuer | Nächster Fachbegriff: Gewerbelehrer



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Versandanmeldung | Stab-Linien-System | induzierte Investitionen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon