Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gruppenentscheidung

Gruppenentscheidungen sind durch die Beteiligung mehrerer Personen an einer Entscheidung, z.B. an einer Kauf- oder Be-schaffungscntschcidung, gekennzeichnet. Von einer Gruppenentscheidung oder kollektiven Entscheidung kann auch dann gesprochen werden, wenn die letzte Entscheidung zwar nur von einer Person getroffen wird, aber im vorausgehenden Entschei-dungsprozess mehrere Personen beteiligt waren (vgl. Kirsch, 1971, S. 53f.).

Im Konsumgüterbereich herrschen lndividualentscheidungen vor; bei hochwertigen Gebrauchsgütern werden jedoch auch in privaten Haushalten Gruppenentscheidungen getroffen. Auch durch die Tendenz zur Kooperationsfamilie auf Grund des gesellschaftlichen Rollenwandels kommt es in der Familie häufiger zu gemeinsamen Entscheidungen über Anschaffungen als in traditionellen, patriarchalisch geprägten Familien (Familienentscheidung, Familien-zytius).

Gegenüber dem Konsumbereich dominieren bei Investitionsgütern kollektive Entscheidungen. Dies gilt umso mehr, als es sich um hochwertige Produkte im Sinne des Types C (Investitionsgütertypologie) handelt (Bescriaf/ungsentscheidungspro-zess; Global Sourcing).

Kennzeichen solcher kollektiven Entscheidungen sind die vielfältigen Interaktionsbeziehungen zwischen den am Ent-scheidungsprozess beteiligten Personen. Neben der Befragung ist daher die Meraktionsanalyse der wichtigste Ansatz zur Analyse von Gruppenentscheidungen.

In der Wirtschaftssoziologie: group decision, [1] kollektive Entscheidung, Bezeichnung für die von einer Mehrzahl von Individuen gemeinsam getroffenen Entscheidungen. Die Gruppenentscheidung kann in Form einer informellen Feststellung des z.B. durch eine Diskussion in der Gruppe erzielten Konsensus oder aber durch eine formale Abstimmung nach festgelegten Abstimmungsregeln (z.B. Mehrheitsentscheidung) erfolgen. Die Analyse von G.en ist ein wichtiger Gegenstand der Entscheidungstheorie.

[2] Bezeichnung für die von Individuen unter dem Einfluss des Meinungsbildungsprozesses in einer Gruppe getroffenen Festlegungen. Die Methode, individuelle Entscheidungen mittels Gruppendiskussion zu beeinflussen, wird daher auch als Gruppenentscheidungsmethode {group-decision method) bezeichnet und gilt als besonders effektives Instrument zur Veränderung individueller Verhaltenweisen und Meinungen.

Vorhergehender Fachbegriff: Gruppendynamik | Nächster Fachbegriff: Gruppenfehlschluss



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Idealproduktmodell | Pensionenprinzip | Anlagendeckungszahlen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon