Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Handelsklassen

sind Qualitätsnormen für Produkte der Landwirtschaft und Fischerei. Sie informieren den Konsumenten über die Beschaffenheit eines Produktes (z.B. Herkunft, Zeitpunkt der Erzeugung, Art der Behandlung usw.). Geregelt im HandelsklassenG. Beispiel: Obst, Handelski. »Extra« = hervorragende Qualität, ohne Mängel. Handelsklassen sind nicht zu verwechseln mit den ebenfalls existierenden Gewichtsklassen (z.B. bei Eiern).

Für zahlreiche Agrarprodukte und Lebens­mittel - vor allem für Frischprodukte wie Obst und Gemüse - gelten für das Agrar­marketing obligatorische Handelsklassenre- gelungen. Die Handelsklassen legen Normen fest („Standardisierung“), die vor allem bei Obst und Gemüse vornehmlich auf äußeren Merkmalen wie Größe und Farbe basieren. Das Marktangebot muss laufend nach diesen Handelsklassen unterteilt („Klassifizie­rung“) und gekennzeichnet sein. Durch die Standardisierung werden vergleichbare Par­tien geschaffen. Dies fördert die Markttrans­parenz. Die Einteilung des Marktangebotes nach Handelsklassen erleichtert die Befriedi­gung differenzierter Verbraucherwünsche, die sich auf unterschiedliche Qualitäten (und damit Preisabstufungen) des gleichen Pro­duktes richten. Außerdem leisten Handels­klassen einen Beitrag zur Rationalisierung des Warenflusses, da die Zuordnung der Wa­re zu Handelsklassen mit klar definierten Abgrenzungskriterien die Verständigung der Marktpartner auch ohne Inaugenschein­nahme der Ware ermöglicht. Die Handelsklassen sind in der Bundesrepu­blik Deutschland entweder in Verordnungen festgelegt, die aufgrund des deutschen Han- delsklassengesetzes von 1968 erlassen sind, oder sie gelten aufgrund von EG-Verord- nungen für die gesamte Europäische Ge­meinschaft.       

Vorhergehender Fachbegriff: Handelskette | Nächster Fachbegriff: Handelsklausel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Key Perfomance Indicators (KPIs) | APAG - Abschlussprüferaufsichtsgesetz | Connaissement «Shortform»

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon