Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Haushaltsoptimum

Güterkombination, die ein Wirtschaftssubjekt bei gegebener Konsumsumme sowie gegebenen Güterpreisen nachfragt, wenn es versucht, das Nutzenmaximum zu erreichen. Das Wirtschaftssubjekt setzt somit seine knappen Mittel effizient ein und versorgt sich unter den gegebenen Bedingungen am besten.

haushaltsoptimum

Diese optimale Güterkombination ergibt sich, indem die Steigung der maximal erreichbaren Indifferenzkurve (I2) mit der der Bilanzgeraden (Budgetlinie) übereinstimmt (Punkt S in Abb.), d.h. die Grenzrate der Substitution (dy:dx) gleich dem negativen reziproken Verhältnis der Güterpreise ist:

haushaltsoptimum

Die Grenzrate der Substitution ist nun jedoch gleich dem negativen reziproken Verhältnis des Grenznutzens beider Güter, so dass auch gilt:

haushaltsoptimum

Durch Umformung erhält man j d.h. eine Gleichheit des gewogenen Grenznutzens (Grenznutzen des Geldes) der beiden Güter (Zweites  Gossensches Gesetz).

haushaltsoptimum

Das Haushaltsoptimum ist die Grundlage für die Ableitung der individuellen Nachfragekurve. Ausserdem spielt es eine sehr wesentliche Rolle in der Wahlhandlungstheorie.

Literatur: Fehl, Oberender, P., Grundlagen der Mikroökonomie, 5. Aufl., München.

(= Haushaltsgleichgewicht) Güterkombination, die ein Haushalt bei gegebener Konsumsumme und gegebenen Güterpreisen verbraucht, wenn das höchstmögliche Versorgungsniveau oder Nutzenmaximum (-f Indifferenzkurven) angestrebt wird. Das Haushaltsoptimum ist im Tangentialpunkt P (mit den Mengen y und i) von Bilanzgerade und höchsterreichbarer Indifferenzkurve gegeben, wobei die Bilanzgerade zur Substitutionstangente wird. Dann gilt d.h., die Grenzrate der Substitution (Indifferenzkurven) ist gleich dem negativen reziproken Verhältnis der Güterpreise. Da die Grenzrate der Substitution gleich dem (negativen) reziproken Verhältnis der Grenznutzen (Nutzen) beider Güter ist, kann die Bedingung für das Haushaltsoptimum auch geschrieben werden:
Haushaltsoptimum
Haushaltsoptimum
Haushaltsoptimum Das Verhältnis der Grenznutzen (u\') der Güter x und y ist gleich dem Preisverhältnis, woraus nach Umformung in das zweite GOSSENsche Gesetz als Bedingung für das Haushaltsoptimum entwickelt werden kann.
Haushaltsoptimum Die Herleitung des Haushaltsoptimums ist Gegenstand der auf dem ordinalen Nutzenkonzept (Nutzenmessung) aufbauenden - Wahlhandlungstheorie und Grundlage für die Bestimmung der individuellen Nachfragekurve. Im Falle von Rationierung sind die Bedingungen des Haushaltsoptimums u.U. nicht erfüllt (Doppelkeildiagramme). Literatur: Linde, R. (1992). Schumann, J. (1992). Varian, H.R. (1994)

Vorhergehender Fachbegriff: Haushaltskreislauf | Nächster Fachbegriff: Haushaltsordnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Festplatte | revealed preferences | Festbeträge

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon