Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Informationsinfrastruktur

Unter Infrastruktur wird im allg. der wirtschaftliche bzw. organisatorische Unterbau einer Organisation verstanden. Die Informationsinfrastruktur bildet in diesem Sinn die Basis für alle informationsverarbeitenden Prozesse innerhalb einer Organisation und zwischen Organisationen. Mit der Einführung von computergestützten Systemen wie Bildschirmtext und electronic mail ( Kommunikationstechnik) sowie dem Aufbau der dazu benötigten Infrastruktur in Form von Kommunikationsnetzen, Satelliten usw. wird die Durchdringung des Wirtschaftslebens mit EDV noch weiter fortschreiten. Die meisten Büroarbeitsplätze werden wohl mit einem Personal Computer ausgestattet sein, der darüber hinaus noch mit weiteren internen Computersystemen (lokales Netzwerk, Local Area Network -LAN) verbunden ist und/oder via Datenfernübertragung über einen Zugriff auf externe Informationsquellen verfügt (Rechnerfernnetze = Wide Area Network - WAN). Diese Entwicklung fordert das einzelne Unternehmen heraus, die verfügbaren informationstechnologischen Bausteine (vom Bildschirmtelefongerät über Termin-Planungs- system und Dialog-Datenbanken bis hin zu intelligenten Datenterminals) zu einer bedarfsgerechten Informationsinfrastruktur zu kombinieren. Dabei gilt es, das Dilemma zwischen den Vorteilen einer zentralen Lösung (aus Gründen der Kompatibilität, Leistungsoptimierung und Wirtschaftlichkeit) und jenen einer dezentralen Ausgestaltung (aufgrund operativer Belange sowie der Notwendigkeit zu rascher und flexibler Reaktion) zu bewältigen. Die systemtechnischen Voraussetzungen (in Form multifunktionaler Netze, dezentraler Intelligenz usw.) hierfür sind gegeben. Was vielfach noch fehlt, ist eine leistungsfähige Konzeption des Informationsmanagements. 

ist die Gesamtheit aller in einem Unternehmen vorhandenen materiellen, institutionellen und personel­len Ressourcen, die zur Erfüllung der Informations- und Kommunikationsaufgaben benötigt werden. Neben der erforderlichen Computer- und Anwendungsinfrastruktur gehören zur Informationsinfrastruk­tur auch das mit den eingesetzten  Informations- und Kommunikationssystemen beschäftigte Perso­nal, Methoden und Werkzeuge der   Systementwicklung und des   Informationsmanagements sowie aufbau- und ablauforganisatorische Regelungen der   Informationsverarbeitung. Siehe auch   Wirt­schaftsinformatik, Grundlagen (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Informationshorizont | Nächster Fachbegriff: Informationskatalog



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Lochkartensysteme | COMECON (Council for Mutual Economic Aid) | Association of National Numbering Agencies (Anna)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon