Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Input-Output-Rechnung

befasst sich mit der Beschreibung und Auswertung der Tauschbeziehungen zwischen den verschiedenen Sektoren der Wirtschaft. Unter einer deskriptiven Zielsetzung werden In- put-Output-Tabellen erstellt, in denen die Inputs und Outputs der einzelnen Sektoren in Werteinheiten ausgewiesen sind. Unter dem anwendungsorientierten Aspekt werden In- put-Output-Modelle entwickelt, die dazu dienen, die Auswirkungen wirtschaftspolitischer Massnahmen, z.B. den Einsatz konjunktur- oder arbeitsmarktpolitischer Programme auf die sektorale Produktionsentwicklung, abzuschätzen. 1936 veröffentlichte Wassily Leontief erstmals eine Input-Output-Tabelle für die Volkswirtschaft der USA des Jahres 1919. Er setzte damit die von François Quesnay schon im 18. Jh. verbreitete Idee der quantitativen Darstellung des wirtschaftlichen Geschehens in Form eines Tableau économique konkret um. Seit dieser Pionierarbeit sind auch in anderen Ländern mannigfaltige Versuche zur Aufstellung von Input-Output-Tabellen gemacht worden. Sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene erwies sich dieses Instrument im Zusammenhang mit der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung als recht erfolgreich. Auch in der Bundesrepublik Deutschland sind die Forschungsaktivitäten in dieser Richtung verstärkt worden. Erste empirische Ansätze entwickelten Wilhelm Krelle für das Jahr 1953 und Gerhard Zeitei für 1954. Seit Beginn der 60er Jahre haben sich mehrere wirtschaftswissenschaftliche Forschungsinstitute intensiv mit der Aufstellung von Input- Output-Tabellen befasst, so z.B. das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, das Ifo-Institut und das Rheinisch-Westfälische Institut. Schliesslich hat das Statistische Bundesamt ebenfalls Input-Output-Tabellen entwickelt und zur Anwendung zur Verfügung gestellt. Soll die Input-Output-Tabelle zu analytischen Zwecken Verwendung finden, so ist die Formulierung eines Modells notwendig, das es erlaubt, Wirkungsanalysen durchzuführen.       Literatur: Frerichs, W./Kübler, K., Gesamtwirtschaftliche Prognoseverfahren, München 1980. Hujer, R.ICremer, R., Methoden der empirischen Wirtschaftsforschung, München 1978. Leontief, W, Input-Output-Economics, 2. Aufl., New York, Oxford 1986.

Vorhergehender Fachbegriff: Input-Output-Modell | Nächster Fachbegriff: Input-Output-Tabelle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : TRADEOFF | Jahresabschlussprüfung | EU

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon