Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

integriertes Rohstoffprogramm

umfassendes Konzept der Handelshilfe im Bereich der Rohstoffpolitik; es wurde in seinen Grundlinien im Mai 1976 von der Welthandelskonferenz (UNCTAD IV) in Nairobi aufgestellt. Die darin enthaltenen, sich auf 18 Rohstoffe beziehenden Forderungen der Entwicklungsländer (u. a. Indexierung der Rohstoffpreise, Exporterlösstabilisierung, Erweiterung der Rohstoffverarbeitung in den Entwicklungsländern, Verbesserung des Marktzugangs für un-/weiterverarbeitete Rohstoffe zu den Märkten der Industrieländer) wurden bislang von den Industriestaaten weitgehend abgelehnt.

Paket an rohstoffpolitischen Maximalvorstellungen der - Entwicklungsländer, das 1974 der Welthandelkonferenz (UNCTAD) vorgelegt wurde und Gegenstand intensiver Beratungen bis Ende der 80er Jahre war. Gefordert wurden insbes. · weitreichende, quasiautomatische Marktregulierung; · Ausgleichsläger (buffer stocks) für 18 Rohstoffe; · Gemeinsamer Fonds mit einer Erstausstattung von 10-13 Mrd. $. Der Gemeinsame Fonds (Common Fund for Commodities) wurde am 19.6.1989 als selbständige internationale Rohstofforganisation mit Sitz in Amsterdam gegründet. Er hat 104 Mitglieder mit Stimmenübergewicht der Entwicklungsländer. Die Mittelausstattung (vorwiegend durch die Industriestaaten) blieb weit unter den ursprünglichen Forderungen. Sie umfaßt · Pflichtbeiträge (470 Mio. $); · freiwillige Beiträge; · Mittel aus Kreditaufnahme. Die Maßnahmen sind zwei wirtschaftlich und haftungsmäßig getrennten Geschäftsbereichen (Schaltern) zugeordnet. Der erste Schalter (400 Mio. $ aus den Pflichtbeiträgen) dient als Haftungskapital, als Finanzgrundlage für buffer stocks und generell als Eingreifreserve bei vorübergehenden Liquiditätsengpässen. Am zweiten Schalter (70 Mio. $ aus Pflichtbeiträgen, 280 Mio. $ aus freiwilligen Beiträgen) werden »allgemeine Maßnahmen« finanziert. Der Gemeinsame Fonds ist Finanzinstitution und als solche nicht zu eigenen Interventionen berechtigt; er arbeitet vielmehr im Wege von Assoziienmgsabkommen mit internationalen Rohstofforganisationen und anderen commodity bodies zusammen. Der Gemeinsame Fonds ist als Katalysator einer neuen Welt-Rohstoffwirtschaft gedacht. Die Internationalen Rohstoffabkommen haben Zutritt zu den Schaltern, so dass sich eine Annäherung an die Ideen der Havana-Charta am fernen Horizont abzeichnet. Literatur: Deutsche Bundesbank (1992a). Pelikahn, H.-M. (1990)

Vorhergehender Fachbegriff: Integriertes Marketing | Nächster Fachbegriff: Integriertes System von Wirtschaftszweig- und Gütersystematiken



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : empirischer Gehalt | Maximax-Maxime | Lebensmittelkennzeichnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon