Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Investitionsplanung im System der Untemehmensplanung

Die Planung von Investitionen kann nicht isoliert von der Planung der übrigen Unternehmensaktivitäten (z.B. Produktion, Absatz, Finanzen) erfolgen, da es zwischen den Investitionsentscheidungen und den Entscheidungen in anderen Unternehmensbereichen die verschiedensten Zusammenhänge und Rückwirkungen ( Interdependenzen) gibt. So wirkt sich z.B. eine bestimmte Investitionsplanung auf die künftige finanzielle Situation des Unternehmens aus, und sie zieht u. U. spezifische Finanzierungsentscheidungen nach sich. Eine bestimmte Absatzplanung wiederum ist nur realisierbar, wenn die benötigten Produktionskapazitäten zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, dann sind weitere Investitionen erforderlich. investitionsplanung im system der untemehmensplanungDie aus der Existenz gegenseitiger Abhängigkeiten theoretisch zu ziehende Schlussfolgerung ist die simultane Planung aller miteinander in Beziehung stehenden Unternehmensteilbereiche. Dies würde im Extremfall eine simultane Unternehmensgesamtplanung bedeuten. Theoretische Entwicklungen in diese Richtung sind mit der Formulierung von Investitions-Produktionsmodellen, Investitions-Finanzierungsmodellen, Investitions- Produktions-Finanzierungsmodellen usw. bereits erfolgt. Die Bedeutung dieser Modellentwicklungen für die Planungspraxis ist bisher allerdings gering geblieben. In der Praxis löst man das Interdependenzproblem vielmehr dadurch, dass man die einzelnen Unternehmensbereiche in eine hierarchische Ordnung bringt und sie dann sukzessive von "oben" nach "unten" plant. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der Planungsprozess die einzelnen Planungsstufen nur einmal durchläuft. Die Abstimmung der Einzelpläne erfolgt vielmehr iterativ, d.h. ein koordinierter Unternehmensgesamtplan wird durch schrittweise Verbesserung und Angleichung der Einzelpläne aneinander in mehreren Durchläufen erreicht. In der Abbildung ist eine Plan-Hierarchie wiedergegeben. Sie zeigt, dass die Investitionsplanung i.d.R. keine "originäre", sondern eine "abgeleitete" Planung ist und dass sie sich im unteren Teil der Hierarchie befindet. Geht man davon aus, dass die strategische Planung langfristige Ziele setzt, Globalaktionen zur Schaffung von Erfolgspotentialen formuliert und dass die operative Planung der Umsetzung von Strategien in konkrete Massnahmen dient, so ist die Investitionsplanung i. d. R. Bestandteil der operativen Unternehmungsplanung.                         Literatur: Koch, H., Aufbau der Unternehmensplanung, Wiesbaden 1977.

Vorhergehender Fachbegriff: Investitionsplanung bei Unsicherheit | Nächster Fachbegriff: Investitionsplanungsmodelle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : In the money | Mandat | Unternehmungsrentabilität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon