Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Iterationsverfahren

Iterationsverfahren ist ein exaktes Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung, bei dem die Verrechnungspreise für innerbetriebliche Leistungen durch einen iterativen (sich wiederholenden) Prozeß bestimmt werden. Die einzelnen Stufen dieses Prozesses (Iterationen) nehmen jeweils eine vollständige innerbetriebliche Leistungsverrechnung vor, wobei sich die Verrechnungspreise von Stufe zu Stufe immer mehr dem rechnerisch korrekten Preis annähern, der sich bei Verwendung des Gleichungsverfahrens ergeben würde.

Drei Schritte kennzeichnen die Iterationsverfahren:

(1) Man wählt eine beliebige Startlösung, bei der die Verrechnungspreise für die abzurechnenden Kostenstellen vorläufig vorgegeben werden. Sinnvolle vorläufige Verrechnungspreise erhält man, indem man
? die primären Kosten der Hilfskostenstellen durch die Anzahl der
abgegebenen Leistungseinheiten dividiert oder
? die Verrechnungspreise des Vorjahres ansetzt.

(2) Die Startlösung wird durch eine Wiederholung (Iteration) verbessert.

(3) Die Iteration wird so lange wiederholt, bis eine bestimmte, vorgegebene Genauigkeit erreicht ist.

Problem:
(1) Startlösung und gewünschte Genauigkeit (= Zahl der Iterationen) müssen sinnvoll festgelegt werden.

(2) Die manuelle Rechnungsdurchführung wird mit steigender Zahl von sich gegenseitig beliefernden Stellen und hoher gewünschter Genauigkeit immer aufwendiger, so daß man eine EDV-gestützte Lösung durchführen muß.

Verfahren der   Innerbetriebliche Leistungsverrechnung (IBLV), das eine Kombination aus Anbau-und Gleichungssystemverfahren darstellt. Es werden zunächst für jede   Hilfskostenstelle die Aus­gangsgleichungen des Gleichungssystemverfahrens aufgestellt. In diese werden die nach dem Anbau­verfahren — d.h. ohne Berücksichtigung der IBLV ermittelten — Verrechnungssätze der Hilfskostenstel­len für die Bemessung der empfangenen Leistungen eingesetzt. Die derart ermittelten Lösungen werden als neuerliche Ausgangswerte wiederum in die Gleichungen eingesetzt, weitere Lösungen generiert, usw. Bereits nach wenigen Durchgängen können insoweit akzeptable Näherungswerte für die Verrech­nungssätze der Hilfskostenstellen ermittelt werden. Das Iterationsverfahren hat mittlerweile an praktischer Bedeutung verloren, da sich die Verrechnungs­sätze der Hilfskostenstellen mittels des Einsatzes gängiger EDV-Programme auch über das Gleichungs­systemverfahren unschwer ermitteln lassen. Siehe auch   Kostenstellenrechnung (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Iterationstest | Nächster Fachbegriff: Iterativer Prozess



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : London international stock exchange | Kostenstellen | Revisionshandbuch

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon