Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kapazitätslenkung

Als Ansatzpunkt der  Industriestrukturpoli- tik strebt sie eine Anpassung der Erzeugungskapazitäten an Nachfrageveränderungen an. Privatwirtschaftliche Anpassungslösungen erfolgen in Form von freiwilligen Übereinkünften, durch Abwrackfonds mit Umlagenfinanzierung ( Abwrackprämie) oder im Wege von Unternehmungszusammenschlüssen. Zum Teil wird die behördliche Zulassung eines temporären Wettbewerbsschutzes von der Vorlage eines verbindlichen Kapazitätsabbau- plans (Strukturkrisenkartell) abhängig gemacht. Einzelbetriebliche Entscheidungen garantieren oft nicht die Optimalkapazität einer Industrie. Die Industriestrukturpolitik versucht daher, durch eine überbetriebliche Kapazitätslenkung - z.T. unter Beteiligung von Branchenausschüssen oder Vermittlern ( Moderatorenkonzepte) - im Kompromissweg und unter Beachtung von Nebenbedingungen einen Kapazitätsabbauplan zu erarbeiten. Staatliche Einflussnahme auf die Kapazitätsentscheidungen erfolgt meist über Finanzhilfen, die an bestimmte Auflagen (Personalabbau, Fusionen, Standortgarantien) gebunden sind. Kapazitätsprogramme (z.B. Mühlenkonvention) haben sich in der Vergangenheit sowohl von der Stillegungsbereitschaft der Unternehmen als auch von den tatsächlichen Kapazitätseffekten als wenig wirksam erwiesen. Anpassungshemmnisse liegen in der Produktionstechnik mit Unteilbarkeit, hohen Fixkosten und grossen mindestoptimalen Betriebsgrössen. Vielfach sind nur eine intensitätsmässige Anpassung mit Unterauslastung und steigenden Stückkosten oder eine Totalstillegung mit Standortaufgabe möglich. Personalfreisetzung ist durch die Verknüpfung von Mitbestimmung und Beschäftigungsentscheidungen erschwert. Der Personalabbau erfolgt vielfach nicht durch Entlassungen, sondern durch vorzeitige Pensionierung, durch mit Abfindungsprämien gefördertes freiwilliges Ausscheiden und durch betriebsinterne Versetzungen. Die z.T. grosszügige Bemessung der Sozialpläne bindet erhebliche Mittel, die der Umstrukturierung und den Innovationsanstrengungen entzogen werden. Kapazitätsanpassungen durch Konzentration können den Wettbewerb einschränken, ohne dass dies immer durch überzeugende Rationalisierungsvorteile ausgeglichen würde. Die Monopolisierung in den Krisenbereichen verschlechtert die Wettbewerbsfähigkeit der weiterverarbeitenden Industrie.              Literatur: Baum, H., Das Strukturkrisenkartell als Anpassungshilfe, in: wisu, 6.Jg. (1977), S. 518ff. Monopolkommission, Zur Neuordnung der Stahlindustrie, Sondergutachten 13, Baden-Baden 1983.  

Vorhergehender Fachbegriff: Kapazitätskosten | Nächster Fachbegriff: Kapazitätsmessung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Betragsspanne | GebrMG | Erfahrungskurveneffekt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon