Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konvergenz

Konvergenz heißt allgemein: Angleichung. Die Angleichung kann sich beziehen auf die Wirtschaftskraft von Ländern (z. B. der von Deutschland und Portugal), die Wirtschaftskraft von Regionen (z. B. der von Bayern und Mecklenburg-Vorpommern), ökonomische Leitgrößen von Ländern (z. B. die langfristigen Zinsen in Deutschland und Italien).

Angleichung des Entwicklungsniveaus oder bestimmter Strukturmerkmale verschiedener Volkswirtschaften. In der modernen Wachstumstheorie wird damit die für viele Lander festzustellende Annäherung an ein gemeinsames steady state growth bezeichnet. Sie kann auch als Systemkonvergenz die Angleichung der Wirtschaftsordnungen (Wirtschaftssystem) unterschiedlicher Gesellschaftssysteme bedeuten. Jan TINBERGEN (1959) hat die sog. Konvergenztheorie begründet. Sie geht von einer einfachen Überlegung aus. Die Wirtschaftstheorie erlaubt es, für ein jeweiliges Zielsystem eine optimale Kombination von Institutionen, eine optimale - Wirtschaftsordnung abzuleiten. Wenn nun in unterschiedlichen Gesellschaften gleiche oder zumindest ähnliche Zielvorstellungen vorliegen, dann folgt aus dem angenommenen Rationalverhalten die Konvergenz der Wirtschaftsordnungen. Die historischen Entwicklungen in den kapitalistischen und sozialistischen Wirtschaftssystemen schienen in den 60er Jahren diese Konvergenzhypothese zu bestätigen. Im Osten versuchte man durch Dezentralisierung und Einführung von Quasi-Marktelementen die erstarrte Ordnung zu flexibilisieren. Im Westen war die Rolle des Staates gewaltig angewachsen, und einige Lander experimentierten mit Formen zentraler Planung. Die weitere Entwicklung verlief jedoch anders. Das sozialistische Wirtschaftssystem ist zusammengebrochen, und im - Kapitalismus wird Deregulierung angestrebt und versucht, staatliche Unternehmen zu privatisieren (Privatisierung). Trotzdem wird wieder von Konvergenz gesprochen. Die Transformation der sozialistischen Wirtschaftsordnungen Osteuropas in kapitalistische Marktwirtschaften entspricht, nachdem einmal die politischen Schranken für Rationalität weggefallen sind, den Erwartungen der Konvergenztheorie TINBERGENs. Literatur: Dallago, B. u.a. (1992). Wagener, H.-J. (1979)

Bez. f. d. Annäherung verschiedener Volkswirtschaften hinsichtlich ihres gesamtwirtschaftlichen Entwicklungsniveaus. Sie kann anhand einer Vielzahl ökonomischer Meßgrößen ausgedrückt werden, wie durch die Wirtschaftswachstumsrate, Arbeitslosenquote, Steigerungsrate der Arbeitsproduktivität u. a. m. Vgl. Konvergenzkriterien der WWU.

Vorhergehender Fachbegriff: konventionelles Zeichen | Nächster Fachbegriff: Konvergenzkriterien



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Umsatzvolumen | Geldvermögensbestand | Privatwald

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon