Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konzernumlagen

bilden das Instrument dafür, die in einem Konzern zentral anfallenden Kosten und Steuern auf die einzelnen Konzernunternehmen zu verteilen. Solche Kosten entstehen durch zentral wahrgenommene Lenkungsund Verwaltungsaufgaben sowie durch Dienstleistungen, die für alle Konzernstellen erbracht werden. Beispiele dafür bilden Kosten der allgemeinen Konzernverwaltung und des zentralen Finanzmanagements. Nicht über Umlagen verrechnet werden solche zentralen Dienstleistungen, die nur von einzelnen Konzernstellen in Anspruch genommen werden oder direkt bestimmten Stellen zugeordnet werden können (z. B. zeitliche Inanspruchnahme zentraler EDV-Dienstleistungen). Steuerumlagen kommen insb. bei Vorliegen einer Organschaft in Frage, da der rechtliche Steuerschuldner allein der Organträger ist, die Steuerschulden jedoch bei den einzelnen Organgesellschaften entstehen. Solche zentral anfallenden Kosten und Steuern werden auf unterschiedliche Weise verrechnet, einerseits als Umlage für rechtlich unselbständige Betriebsstätten, andererseits als sog. Gestionsgebühren für rechtlich selbständige Tochterunternehmen. Die steuerliche Anerkennung solcher Umlagen wirkt sich auf die handelsrechtliche Gewinnermittlung aus und u.U. auch auf das   steuerliche Einkommen, die Gewerbeerträge und die Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Bei den Konzernumlagen ergeben sich insb. folgende Probleme: •   Es müssen eine oder mehrere Schlüsselgrössen für die Zuordnung der zentral anfallenden Kosten gefunden werden. Beispielsweise können dafür die Bilanzsumme oder die Personalkosten herausgezogen werden. •   Aufgrund von möglichen Steuer- und devisenrechtlichen Implikationen stellt sich die Frage, ob und in welcher Höhe ausländische Tochterunternehmen in die Umlage einbezogen werden. •   Bei der Konzernsteuerumlage ist zu entscheiden, ob man die tatsächlich entstandene Steuerlast auf die einzelnen Organglieder verteilen oder der Organträger die Organgesellschaften mit der fiktiven Steuer belasten soll, die diese ohne Organschaft zu entrichten hätten.   

Vorhergehender Fachbegriff: Konzernsteuerrecht | Nächster Fachbegriff: Konzernunternehmen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Punktbewertungsmodelle | Schädigungslosigkeit | Bedingtes Kapital

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon