Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kostenfunktionen auf der Basis substitutionaler Produktionsfunktionen

Im Falle peripherer Substitutionalität des Faktoreinsatzverhältnisses ist es sowohl möglich, die gleiche Produktmenge mit unterschiedlichen Faktoreinsatzmengenkombinationen zu erstellen als auch denkbar, eine Vermehrung der Produktmenge durch Erhöhung des Einsatzes einer Faktorart bei Konstanz aller anderen Faktoreinsatzmengen zu bewirken. Bei der Veränderung der Produktmenge können bei einer gleichmäßigen Veränderung des Einsatzes der einen Faktorart zwei Fälle unterschieden werden: Der Zuwachs der Produktmenge nimmt bei Vermehrung des Faktoreinsatzes stetig ab (Neoklassische Produktionsfunktion) Der Zuwachs der Produktmenge bei Vermehrung des Faktoreinsatzes nimmt erst zu und dann ab (Produktionsfunktion vom Typ
a). Beide Fälle werden unter dem Begriff Ertragsgesetz subsumiert. Der Kostenverlauf, der dabei im Gegensatz zur GutenbergProduktionsfunktion gesamtbetrieblich zu sehen ist, ergibt sich graphisch aus dem Ertragsverlauf durch Spiegelung um die 45°Achse, (Abbildung 1), analytisch durch Bewertung des Einsatzes der betrachteten Faktorart mit ihrem Preis. Der Kostenverlauf in Abbildung 1 enthält nur die Kosten für den Einsatz des variablen Faktors, d. h. die variablen Kosten; für die übrigen Faktoren, deren Einsatz konstant bleibt, sind fixe Kosten anzusetzen; die Prämisse des konstanten Einsatzes der übrigen Faktoren ist besonders problematisch, weil häufig der konstante Bestand der übrigen Faktoren durch die Variation des Einsatzes eines Faktors unterschiedlich beansprucht wird. Bei kurzfristiger Betrachtung kann von der expliziten Berücksichtigung dieses Problems abgesehen werden, wodurch sich der Kostenverlauf nach Abbildung 2 ergibt; dabei wird ersichtlich, daß die Grenzkosten an der Stelle ein relatives Minimum aufweisen, an der der Wendepunkt der Gesamtkostenkurve hegt.

Vorhergehender Fachbegriff: Kostenfunktionen auf der Basis der Gutenberg-Produktionsfunktion | Nächster Fachbegriff: Kostengleiche Aufwendung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Opfertheorie der Besteuerung | Stufenpreise | statistische Masse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon