Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Margin

(Bareinschuß, Initial margin) Sicherheitsleistung (Einschuß oder Nachschuß), die zur Risikoabsicherung einer Terminposition zu stellen ist. Bei Futures wird zwischen Initial Margin und Variation Margin, die dem täglichen Gewinn- bzw. Verlustausgleich dient, differenziert. Bei Optionen ist die Hinterlegung der Margin nur bei Existenz einer Short Position erforderlich.

Als Einschuss zu leistende Sicherheit in Geld bei einem Termingeschäft an der Deutschen Terminbörse.

1. Auch: Marge. Einschuss, Mindesteinzahlung o. ä. bei Kontrakten an Terminbörsen sowie bei Wertpapierkäufen auf Kredit (Marginbuying).
2. Spread, Marge.

Deutsche Terminbörse

Sicherheitsleistung bei Geschäften in Derivaten. Je nach Risikostruktur des einzelnen Derivats existieren für die unterschiedlichen Options-und Future-Kontrakte auch verschiedene Margin-Arten. An der europäisch ausgerichteten Terminbörse EUREX gibt es vier Typen von Margins: Premium Margin, Additional Margin, Futures Sprade Margin und Variation Margin.
Die Premium Margin ist bei Positionen in Optionen relevant, und zwar für den Stillhalter (Verkäufer) einer Option. Sie soll den Verlust auffangen, der bei einer Glattstellung (Rückkauf des betreffenden Kontraktes) am Bewertungstag resultieren könnte.
Die Additional Margin wird bei Optionen auf Aktien oder Aktienindizes sowie bei Non-Sprade-Positionen in Futures und Futures-Optionen erhoben.
Das Kursrisiko bei Futures mit unterschiedlichen Restlaufzeiten wird durch die Futures-Sprade-Margin abgedeckt. Bei Non-Sprades in Futures wird eine Additional Margin erhoben.
Die Variation Margin ist nicht als Sicherheitsleistung zu interpretieren, sondern als Verrechnung der börsentäglich entstandenen Gewinne und Verluste von Positionen in Futures und in Optionen auf Futures.
Siehe: Maintenance Margin, Margin-Call, Financial Futures



Begr. f. d. Sicherheitsleistung im Future- und Optionshandel. Käufer und Verkäufer von Terminkontrakten und Verkäufer von Optionen haben für übernommene Verpflichtungen der Clearing-Stelle der Terminbörse Sicherheit zu leisten; in bar oder in Form von Wertpapieren. Bei Abschluss eines Geschäftes ist ein erster „Einschuss" (engl.: initial margin) zu leisten. Die Börsengeschäfte werden täglich verrechnet. Teilnehmer mit höheren Lastschriften als Gutschriften haben einen Nachschuss zu leisten. Vgl. (engl.) Margin Call.

Vorhergehender Fachbegriff: margin | Nächster Fachbegriff: Margin Account



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Board of Governors of the FRS | Investitionsmanagement | Preispolitik, ökologieorientierte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon