Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

mehrstufige analytische Kostenauflösung

Die analytischen Verfahren der Kostenauflösung arbeiten auf der Basis von Zukunftsbetrachtungen mit Hilfe von Verbrauchsanalysen, Messungen, Berechnungen und Schätzungen.

Bei der mehrstufige analytische Kostenauflösung plant man die Mengen- und Zeitvorgaben im Gegensatz zur einstufigen analytischen Kostenauflösung nicht nur für einen einzigen, sondern für mehrere Beschäftigungswerte. So könnte man bei einer Einteilung in 10 Stufen (vorgeschlagen wird auch eine Drei- und Vier-Stufen-Einteilung) für 10 Beschäftigungswerte die jeweils zugehörigen Kosten ermitteln, wie aus der folgenden Abbildung ersichtlich wird. Eine Trennung in fixe und variable Bestandteile ist dabei nicht zwingend erforderlich, da sich aus den zehn Wertepaaren ein Kostenverlauf ergibt, der einen Eindruck vom Verhalten der Kosten bei unterschiedlichen Werten der Bezugsgröße vermittelt (Kostenfunktion).

Problem:

(1) Der mögliche Vorteil der mehrstufigen analytischen Kostenauflösung, die Darstellung einer nichtlinearen oder unstetigen Sollkostenfunktion, fällt in der Praxis nicht ins Gewicht, weil solche Sollkostenfunktionen kaum vorkommen.

Eine Ausnahme stellt die Nahtstelle zwischen Normalbeschäftigung und Überstundenbeschäftigung dar, ab der die Sollkostenlinie steiler verläuft.

(2) Die fehlende Trennung von fixen und variablen Kosten begründet Zweifel an der Genauigkeit des Verfahrens.

(3) Die Informationen über die Plankostenwerte bei vielen unterschiedlichen Beschäftigungswerten benötigt die Praxis nicht:

Es genügt die Kenntnis der Plankosten bei Planbeschäftigung, und zwar aufgeteilt in fixe und variable. Also sollte man auf die mehrstufige analytische Kostenauflösung verzichten und statt dessen die einstufige analytische Kostenauflösung wählen, weil letztere genau die Informationen zur Verfügung stellt, die die Praxis braucht.

Vorhergehender Fachbegriff: Mehrstufenfluss der Kommunikation | Nächster Fachbegriff: mehrstufige Auswahl



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sortimentsoptimierung | Mehrgleichungsmodelle | Genussscheinfinanzierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon