Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Mengenerfassung

Mengenerfassung ist die Erfassung des quantitativen Materialverbrauchs (Verbrauchsmengenerfassung).

Sie erfolgt in der Praxis nach einer der drei folgenden Methoden:

- Fortschreibungsmethode (Skontration),
- Inventurmethode,
- Rückrechnung (retrograde Methode).

Verfahren der Istkostenerfassung. Zwei Ermittlungsarten haben sich für die getrennte Erfassung der Verbrauchsmengen herausgebildet:

1. Unmittelbare Erfassung: Durch eigene Ermittlung und Aufschreibung der verbrauchten Mengen entsteht eine laufende Verbrauchsfeststellung während des Erzeugnisprozesses. Dieses Verfahren erfordert sehr viel Schreibarbeit, ermöglicht aber andererseits eine direkte Verteilung des Verbrauchs auf die Kostenträger oder Kostenstellen. Eine Sonderform der unmittelbaren Erfassung der Verbrauchsmengen stellt die – retrograde Erfassung dar.

2. Mittelbare Erfassung: die Errechnung des mengenmäßigen Verbrauchs erfolgt durch die Bestandsaufnahme (Inventur) nach Ablauf des Erzeugnisprozesses. Der Verbrauch wird am häufigsten über den Umweg der Befundrechnung ermittelt: Anfangsbestand + Zugänge ./. Endbestand (Befund) = Abgänge (Verbrauch).

erfolgt im Betrieb mittels Materialeingangsmeldung. Die Belege gehen nach der Materialprüfung an die Materialbuchhaltung und -disposition sowie an die zuständige Lagerverwaltung. In der Lagerbuchhaltung werden jedoch erst die effektiven Einlagerungen bzw. Entnahmen erfasst. Ziel ist der lückenlose Nachweis der vorhandenen bzw. verbrauchten Materialmengen. Bei umfangreichen Material- oder Warensortimenten ist die Mengenerfassung ein wesentlicher Teil eines EDV-gestützten integrierten Informationsund Abrechnungssystems, so etwa bei den Warenwirtschaftssystemen im Handel (Scanning).

Vorhergehender Fachbegriff: Mengenelastizität | Nächster Fachbegriff: Mengenfaderer



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gesamtschuldner (gesamtschuldnerische Haftung) | Mutative Betriebsgrößenvariation | Geld-/Giralgeldschöpfungsmultiplikator

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon