Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

MERCOSUR

Mercado Común del Sur

s. Freihandelsorganisationen

Mercosur (Mercado Comün en el America del Sur) ist ein Integrationsabkommen zwischen Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay, das die Schaffung eines »Gemeinsamen Marktes des Südens« mit rund 200 Millionen Verbrauchern vorsieht. Er konstituierte sich durch Unterzeichnung des Vertrages von Asunciön vom 26. März 1991. Der Markt umfasst derzeit zwölf Millionen Quadratkilometer oder ca. 58 % der Fläche Lateinamerikas, ein Bruttoinland-produkt von ca. 735,3 Mrd. Dollar, ein Exportvolumen von ca. 55 Mrd. Dollar und ein Importvolumen von ca. 45 Mrd. Dollar. Zwischenzeitlich sind auch die Länder Bolivien und Chile assoziierte Partner (As-soziierungsabhmmen). Fernziel ist eine völlige Handelsliberalisierung. Bis Ende 2001 soll der gemeinsame Außenzoll für 95 % der Waren vereinheitlicht werden. Ausgenommen bleiben die von Paraguay und Uruguay benötigten Investitionsgüter sowie IT-Güter. Probleme entstehen durch die Existenz einer Reihe von Sonderregelungen, die es einzelnen Ländern für bestimmte Sektoren gestatten, Waren zu niedrigeren Zöllen (im Vergleich mit den ursprünglichen Zöllen) zu importieren. Ein weiterer wichtiger Schritt sind die Freihandelsabkommen jeweils mit der Andengemeinschaft und mit Mexiko, wobei jedoch mit langen Verhandlungsrunden zu rechnen ist. Dennoch kann nach zehn Jahren festgestellt werden, dass der Handel zwischen den Partnerländern um das 15-fache und die Importe um ein fünffaches angestiegen sind. Bisher ist es den Mercosur-Ländern jedoch nicht gelungen, ihre Wettbewerbsfähigkeit in dem Maße nach außen zu verstärken, wie es das Ziel war. Als großer Verdienst des Mercosur wird die politische Stabilität in den Partnerländern angesehen. So wurden in einem Protokoll, das von allen sechs Ländern unterschrieben wurde, demokratische Institutionen als unentbehrlich für die Entwicklung des Integrationsprozesses bezeichnet.

- Gemeinsamer Markt im südlichen Lateinamerika

Gemeinsamer Markt im Süden Lateinamerikas, gegründet 1991 mit dem Ziel der Bildung einer Zollunion und der Koordinierung der Volkswirtschaften. Mitglieder: Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay.

(span.) Mercado Comün del Cono Sur — (port.) Mercado Comun do Sul (Mercosul). Gemeinsamer Südamerikanischer Markt.

Vorhergehender Fachbegriff: Mercosul | Nächster Fachbegriff: Mercosur/European Union Business Forum



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Negativerklärung | Zollwirkungen | Fördermittel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon