Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

mikroanalytische Modelle

Modelle des Haushalts- bzw. Unternehmenssektors auf Mikroebene. Sie sind wegen ihrer Komplexität modular aufgebaut, z.B. Bevölkerung, Bildung, Erwerbsbeteiligung, Faktoreinkommen, usw. Je nach Analysezweck werden verschiedene Varianten der mikroanalytischen Modelle verwendet. Die aufwendigste Version ist dabei die dynamische Querschnittssimulation, mit deren Hilfe die Mikroeinheiten aufgrund geeigneter Hypothesen von Periode zu Periode fortgeschrieben werden. Mit geeigneten Schätzverfahren wird zunächst die Wahrscheinlichkeit einer Veränderung, z.B. in der Erwerbsbeteiligung, in Abhängigkeit von personen- und haushaltsbezogenen Merkmalen ermittelt. Für jede Einzelperson wird dann entsprechend dieser durch soziodemographische Faktoren bedingten Wahrscheinlichkeit im Rahmen eines stochastischen Simulationsansatzes über ihren Erwerbsstatus entschieden. Dieses Verfahren findet auch bei der Simulation anderer Ereignisse, wie Geburten, Eheschliessungen, Sterbefälle usw., Anwendung. Um die Komplexität bei den Simulationsrechnungen zu verringern, wurden vereinfachte Modellversionen entwickelt. In statischen mikroanalytischen Modellen wird darauf verzichtet, individuelle Biographien fortzuschreiben. Im Zentrum der Untersuchung steht die Analyse institutioneller Regelungen auf kurze und mittlere Sicht. So ist es möglich, für eine bestimmte Periode und eine gegebene Population zu ermitteln, wie sich ein neuer Steuertarif auf die Verteilung der Nettoeinkommen und das Steueraufkommen auswirken würde. Die Schwäche dieses Ansatzes liegt darin, dass er keine Aussage über langfristige zukünftige Entwicklungen erlaubt. Um die Mängel der statischen Simulation, aber auch den grossen Aufwand bei der dynamischen Simulation von Bevölkerungsquerschnitten zu umgehen, ist das Verfahren der Längsschnittssimulation entwickelt worden. Hier werden die einzelnen Haushalte zunächst unabhängig voneinander über einen grösseren Zeitraum fortgeschrieben; unberücksichtigt bleiben dabei die Personen, die nicht der interessierenden Population (Kohorte) angehören. Die Längsschnittssimulation hat den grossen Vorzug, erheblich schneller und damit billiger zu sein als die dynamische Querschnittssimulation; ihre Aussagekraft ist jedoch geringer, da die Interdependenzen zwischen den Haushalten nur grob erfasst werden. In der Bundesrepublik Deutschland wurden vom Sonderforschungsbereich 3 "Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik" der Universitäten Frankfurt a.M. und Mannheim diese verschiedenen Modellvarianten entwickelt und z.B. für Modellrechnungen verschiedener Rentenreform-Alternativen verwendet.                            Literatur: Orcutt, G./Merz, ].lQuincke, H. (Hrsg.), Microanalytic Simulation Models to Support Social and Financial Policy, Amsterdam u. a. 1986.

Vorhergehender Fachbegriff: Mikroanalyse | Nächster Fachbegriff: Mikroökonometrie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Mischungsplanpreis als Verrechnungspreis | Fifo First in first out. | Firmenwertberichtigung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon