Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

militärische Ressourcen

alle Hilfsmittel und -quellen, die bei der Existenz und der Tätigkeit militärischer Systeme benötigt werden und, was die erstgenannten betrifft, in die militärischen Leistungen ein- gehen. In der Militärökonomik unterscheidet man die sozialökonomischen (volkswirtschaftlichen) und die individualökonomischen (betriebswirtschaftlichen) militärischen Ressourcen. Beide gliedern sich wie folgt auf: (1)    Personelle Mittel, z.B. körperliche und geistige Kräfte des Menschen (Leistungsfaktor: menschliche Arbeit); (2)     materielle Mittel, z.B. Rüstungsgüter, Hilfsstoffe, Geld (Leistungsfaktor: Kapital); (3)  naturelle Mittel, z.B. direkt nutzbare Stoffe und Kräfte aus der Natur (Leistungsfaktor: Natur); (4)  immaterielle Mittel, z. B. spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten, taktische Pläne (Leistungsfaktor: geistiges Kapital). Die sozialökonomischen militärischen Ressourcen haben insb. eine strategische Dimension. Es geht um globale Dispositionen, Produktion und Bereitstellung: Menschliche Kräfte werden als Soldaten und Fach-Arbeitskräfte ausgebildet und disponiert; Rohstoffe, Produktionsstätten, Infrastruktur für Logistik und Geldmittel werden beschafft und bereitgehalten; Raum und Zeit sowie nationale und internationale Nachschubwege (militärische Logistik) werden zur Verfügung gehalten; geistiges und moralisches Kapital wie Verteidigungsbereitschaft, -mut, technische Fähigkeiten und Kreativität werden angeregt und erhöht. Soweit diese Gruppe von militärischen Ressourcen in Geld bewertbar ist, wird sie in der Summe der Militärausgaben (Verteidigungshaushalt) sichtbar. Die individualökonomischen militärischen Ressourcen stellen die eigentlichen innermilitärischen Leistungsfaktoren (militärische Leistungen) dar. Der grösste Teil wird zentral beschafft; je kurzfristiger, drängender und geringwertiger der Bedarf ist, desto mehr wird dezentrale Beschaffung ermöglicht bzw. gefordert. Um gefährliche Knappheitsgrade (militärische Wirtschaftlichkeit) auszuschalten, wird bei der Ausbildung des Personals (militärische Führung) rasche ökonomische Dispositionsfähigkeit herangebildet. Naturfaktoren sind, da sie meist ohne Geldaufwand erwerb- und nutzbar sind, nicht hoch genug einzuschätzende militärische Ressourcen.          Literatur: Sailer, M., Knappheit militärischer Ressourcen, in: Kirchhoff, G. (Hrsg.), Handbuch zur Ökonomie der Verteidigungspolitik, Regensburg 1986, S. 378 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: militärische Naturfaktoren | Nächster Fachbegriff: militärische Umweltbeziehungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Repartitionsprinzip | Kapital, genehmigtes | Fertigungsziele

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon