Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

optimale Losgrösse

ienfertigung und Sortenfertigung auf. Minimiert wird die Summe der Lagerkosten und der pro Los anfallenden Einrichtkosten (Losgrössenplanung).               

Im Rahmen der Produktion unter Kosten-, Zeit- oder Qualitätsaspekten gesuchte ideale Herstellungsmenge, bei der die Kapazität ausgelastet, die Durchlaufzeit optimiert und Produktionskosten minimiert sind. In der Literatur finden sich zahlreiche Formelvorschläge für eine zu optimierende Losgrößenfunktion, insbesondere in Abhängigkeit von der Variablen Lagerkosten.

Im Rahmen der Produktion unter Kosten-, Zeit- oder Qualitätsaspekten gesuchte ideale Herstellungsmenge, bei der Kapazitäten ausgelastet, Durchlaufzeiten optimiert und Produktionskosten minimiert sind. In der Literatur finden sich zahlreiche Formelvorschläge für eine zu optimierende Losgrößenfunktion, insbesondere in Abhängigkeit von der Variable Lagerkosten.

diejenige Fertigungsmenge, bei der unter Berücksichtigung der losfixen und losgrößenabhängigen Kosten die Kosten je Einheit der gefertigten Menge am niedrigsten sind. Das Problem der optimalen Losgröße ergibt sich bei Auftrags-, Los- oder Serienfertigung. Zu bestimmen ist die kostengünstigste Los- oder Seriengröße. Mit größer werdendem Los nehmen einerseits die losfixen Kosten je Stück ab (Wirksamwerden der Auflagendegression), andererseits nehmen die losgrößenabhängigen Kosten zu (Lagerkosten, Lagerzins). Betragen z.B. die losfixen Kosten € 1 000 je Los, die losgrößenabhängigen Kosten € 200 je Stück, die voraussichtliche Absatzmenge 144 Stück und p = 10 %, so ergibt sich für die optimale Losgröße eine Stückzahl von 120. Die formelmäßige Bestimmung der optimalen Losgröße setzt jedoch eine Reihe von idealtypischen Prämissen voraus, die zum Teil in der Realität nicht erreichbar sind (wie z.B. kontinuierlicher Absatz, Produktionszeit pro Los gleich Null). In der Praxis kann die optimale Losgröße daher nur annäherungsweise errechnet werden.

Bei der Bestimmung der Losgröße, auch Auflagengröße genannt, liegt ein vergleichbarer Konflikt vor wie bei der Bestimmung der optimalen Bestellmenge. Einerseits sollen die auflagenfixen Kosten so niedrig wie möglich gehalten werden, was mit einer großen Auflage erzielt wird. Andererseits entstehen mit jeder Vergrößerung der Auflage höhere Zins-und Lagerkosten. Die optimale Losgröße ist die Menge, bei der die Kosten pro produzierte und gelagerte Einheit insgesamt ein Minimum aufweisen. Die optimale Losgröße ist insoweit eine kostenminimale Losgröße. Für die geometrische Bestimmung der optimalen Losgröße ergibt sich eine ähnliche Darstellung wie für die optimale Bestellmenge.

Vorhergehender Fachbegriff: optimale Losgröße | Nächster Fachbegriff: optimale Maschinenbelegung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Deckungsbeitragsanalyse | Electronic Participation | Handelsrechtliche Bewertungsvorschrift

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon