Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Partiefertigung

Partiefertigung ist eine Sonderform der Sortenfertigung, bei der eine begrenzte Menge eines Einsatzstoffes bearbeitet wird, die eine qualitätsmäßige Einheit darstellt.

Problem:
Die Partiefertigung muß deutlich von der Chargenfertigung abgegrenzt
werden. Bei der Partiefertigung wird die einheitliche Erzeugnismenge
nicht durch das Fassungsvermögen eines Betriebsmittels, sondern durch
die zur Verfügung stehende Einsatzmenge eines Rohstoffs begrenzt.

Partiefertigung hat mit der Chargenfertigung also nur das Merkmal der
mengenmäßig begrenzten und gleichartigen Endprodukte gemein.

Beispiel:
Tee aus Assam, Preiselbeeren aus Lappland, Holz aus Polen, Deckblät-
ter von Qualitätszigarren, Diamanten bestimmter Größe und Qualität.

Sonderform der Sortenfertigung. Rohstoffe werden vor der Be- oder Verarbeitung sortiert und durchlaufen dann den Produktionsprozeß getrennt (in Partien). Da die Eingangsstoffe in ihrer Qualität oft nicht konstant gehalten werden können (z.B. bei Bodenschätzen, Naturprodukten), ist die resultierende Produktdifferenzierung nicht gewollt, sondern prozeßbedingt. –. Kalkulation bei Partiefertigung, Chargenfertigung,

Chargenkalkulation

Die Partiefertigung oder Partieproduktion ist ein inputorientierter Produktionstyp, der auf der Unmöglichkeit der Wiederholbarkeit der Produktion in bezug auf eine bestimmte Endproduktqualität beruht, weil der Faktoreinsatz, die Partie, nicht in der gleichen Qualität wiederbeschafft werden kann.

einsatzbezogener  Produktionstyp mit der Eigenschaft, dass die Herstellung einer bestimmten Produktqualität nur dann wiederholbar ist, wenn der für die Produktion verwendete Werkstoff aus derselben Partie stammt. Partiefertigung ist damit eine werkstoffbedingt nur begrenzt wiederholbare Fertigung. Beispiele hierfür sind Felle mit bestimmter Zeichnung und Glas. Partiefertigung Partiefertigung     hat mit der - Chargenfertigung das Merkmal der mengenmässig begrenzten Homogenität der Endprodukte gemeinsam. Im Unterschied zur Chargenfertigung liegt die Ursache hierfür aber nicht in der mangelnden Beherrschbarkeit des Produktionsverfahrens, sondern in der mengenmässig begrenzten Homogenität der Einsatzgüter.                                              Literatur: Grosse-Oetringhaus, W., Fertigungstypologie unter dem Gesichtspunkt der Fertigungsablaufplanung, Berlin 1974. Küpper, H.-U., Produktionstypen, in: Kern, W. (Hrsg.), HWProd, Stuttgart 1979, Sp. 1635 ff.

 Fertigungstyp, bei dem qualitative Unterschiede des Fertigungsmaterials zu qualitativ unterschiedlichen Endprodukten führen. Eine Partie ist dabei eine in sich vergleichsweise homogene Rohstofflieferung z.B. landwirtschaftlicher Produkte wie Baumwolle. Siehe auch   Produktion, Formen,   Produktionsmanagement sowie   Produktionsplanung und -steuerung.

Vorhergehender Fachbegriff: Partiediscounter | Nächster Fachbegriff: Partiegeschäft



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : multiple Regressionsanalyse | Marktreaktionsfunktionen | Informationsfluss

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon