Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

personal computing

Der technische Fortschritt bietet dem Endbenutzer eine Vielzahl von Möglichkeiten zur persönlichen Nutzung der EDV. Unter Endbenutzer wird dabei der Informationsempfänger in der Fachabteilung verstanden. Während bei den klassischen batch- oder dialogorientierten EDV-Systemen die Anwendungen für den Benutzer "vorgedacht" sind, liegt es im Wesen des personal computing, dass der Benutzer seine Auswertungen selbst per EDV erstellt. Das Angebot an anwendungsorientierten. Sprachen (Planungssprache, Abfragesprachen) enthebt ihn der Notwendigkeit der Programmierung 1111T aen UDIlerlerl promemonenfierten Programmiersprachen wie COBOL, FORTRAN und PL/1. Unter personal computing werden dabei nicht nur der Einsatz von Personalcomputern, sondern auch eine benutzerindividuelle Datenverarbeitung verstanden, die Hilfsmittel. zur Verfügung stellt, um ohne tiefere EDV-- Kenntnisse am Arbeitsplatz selbst Daten abrufen, austauschen und bearbeiten zu können. Die Verbreitung des personal computing wird vor allem gefördert durch ·   Kapazitätsprobleme in der EDV-Anwendungsentwicklung, ·   steigende Auswertungswünsche der Endbenutzer sowie ·   wachsendes EDV-Wissen der Anwender. Elemente des personal computing sind die Benutzergruppen, die unterschiedlichen Anwendungen sowie die soft- und hardwaretechnischen Instrumente. Entsprechend den verschiedenen Tätigkeitsarten stellen Benutzer unterschiedliche Anforderungen an ein System; sie unterscheiden sich auch in ihrer Fähigkeit, es zu nutzen. Anwendungen im Bürobereich und dafür einsetzbare Instrumente gehen aus der Tabelle hervor. Mögliche Instrumente sind neben den Mikrocomputern, die sich besonders für einfache Auswertungen durch Einsatz von spread-sheets (computergestützte                           Planung)      eignen,  Time-sharing-Dienste für methodenintensive Auswertungen und komfortable Planungssprachen. Anfragesprachen für Datenbanken bzw. komfortable Planungssprachen für Simulationen und methodenintensive Auswertungen können durch die zentrale Datenverarbeitung bereitgestellt werden. Dedizierte Rechner eignen sich insb. für die Textverarbeitung.             

Vorhergehender Fachbegriff: personal computer | Nächster Fachbegriff: Personal Digital Assistant (PDA)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Passive Scheckfähigkeit | Bivariate Methode | Multilaterale Investitionsgarantie-Agentur

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon