Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Preisnachlass



In der Gesundheitswirtschaft:

Die Minderung des Verkaufspreises eines Produktes oder einer Dienstleistung durch den Verkäufer. Preisnachlässe werden oft in Form von Rabatten, Boni oder Skonti gewährt, möglich ist auch ein nachträglicher Preisnachlass als Entschädigung für aufgetretene Mängel. Gewährt ein Unternehmer in seinen Rechnungen Skonto, so möchte er das Begleichen seiner Forderungen beschleunigen.

Auf dem Gesundheitsmarkt werden Preisnachlässe teilweise auch vom Staat per Gesetz vorgegeben, so zum Beispiel der Zwangsrabatt von 16 Prozent auf Arzneimittel, den die Pharmaindustrie den Krankenkassen im Rahmen des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) § 132a, Absatz 1a, im Jahr 2004 gewähren musste. Dieser Zwangsrabatt wurde 2005 wieder auf sechs Prozent gesenkt.

Durch das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz, welches zum ersten April 2006 in Kraft treten soll, werden Preisnachlässe, die Pharmahersteller bisher den Apotheken in Form so genannter Naturalrabatte gewährt haben, verboten. Gleichzeitig wird aber ein weiterer Zwangsrabatt der Hersteller von Arzneimitteln gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen eingeführt. So wird den Herstellern von Generika, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden, ein Zwangsrabatt in Höhe von zehn Prozent verordnet. Außerdem wird den Herstellern von Arzneimitteln, die zu Lasten der GKV verordnet werden, ein faktisches zweijähriges Verbot von Preiserhöhungen vorgeschrieben. Umgesetzt wird dieses Preiserhöhungs-Verbot allerdings durch eine Verpflichtung zur Rückerstattung der der GKV durch Preiserhöhungen in diesem Zeitraum entstehenden Mehrkosten. Die Pharmaindustrie darf damit zwar Preiserhöhungen vornehmen, die aber nur für Selbstzahler bzw. Versicherte der privaten Krankenversicherung tatsächlich preiswirksam werden.

Preisnachlässe sind Abschläge vom Verkaufspreis. Preisnachlass-Formen sind: O Rabatt (sofortiger Abzug eines bestimmten Prozentsatzes vom ursprünglichen Angebotspreis); Bonus (nachträglich, meist am Jahresende gewährter Rabatt); Skonto (Preisminderung als Anreiz zur schnellen Bezahlung durch den Kunden, wenn ihm ein Lieferantenkredit eiligeräumt wird). Ein Preisnachlass kann auch gewährt werden, um eine berechtigte Mängelrüge abzugelten.

Siehe Rabatt

Vorhergehender Fachbegriff: Preisnachfrageelastizität | Nächster Fachbegriff: Preisnachlassquote



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Aufschwung | Kundenverkehrsanalyse | Advertorial

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon