Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Prozessvariation

Ein Betrieb verfügt meist nur über eine begrenzte Anzahl realisierbarer effizienter Produktionsprozesse (Kombination von Technologie und Einsatzfaktoren). Für reine oder gemischte Prozesse wird ein konstantes Einsatz/Ausbringungsverhältnis angenommen (Aktivitätsanalyse). Sind jedoch Produktionsfaktoren nur begrenzt substituierbar, so ist eine P., d. h. der Übergang von einem Prozeß zu einem anderen, u. U. notwendig. Es ist in diesem Fall immer die Minimalkostenkombination zu wählen, die im Hinblick auf vorhandene Restriktionen die Verwirklichung des Produktionsprogrammes (Fertigungsprogramm) ermöglicht. Eine optimale Kombination von Prozessen läßt sich mittels linearer ( oder parametrischer) Programmierung im Hinblick auf die beste Grenzrate der Substitution ermitteln. Bei zunehmender Anzahl von Restriktionen und begrenzter Anzahl von Prozeßvariation tritt bei wachsender Ausbringungsmenge jedoch ein stückweise lineares Ansteigen der Kostenfunktion ein. Da langfristig die verfügbaren Prozesse nicht konstant sind, sondern der technologischen Entwicklung unterliegen, treten neue Möglichkeiten der Prozeßvariation ein. Ob solche Übergänge jedoch immer genutzt werden können, hängt von Kapazitätsausnutzungs und Absatzmengenüberlegungen ab.

(Niveauvariation) Gegenstand der Überlegungen zur Prozessvariation ist die Frage, wie sich die Produktion auf der Grundlage eines Prozesses (Prozessgerade) verhält, wenn alle Faktoreinsatzmengen mit demselben Multiplikator proportional verändert werden (Faktorvariation). Die Niveauvariation besteht demnach darin, dass man von der Produktion x= zur Produktion y° = f(kr`1,...,kr,"° ) übergeht. x° bzw. y° sind Endproduktmengen, f ist das Symbol für die Produktionsfunktion und rci,...rm° sind die Einsatzmengen der m Faktoren, mit deren Hilfe die Endproduktmenge x° produziert wird. X, k 0, zeigt den Proportionalitätsfaktor an, mit dem alle Faktoreinsatzmengen verändert werden. Spezialfälle der Prozess- bzw. Niveauvariation werden durch den Begriff der —Homogenität von Produktionsfunktionen erfasst.    

Vorhergehender Fachbegriff: Prozesstyp | Nächster Fachbegriff: prozyklische Werbepolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Tarifverbände | Verrechnungspreise, marktorientierte | Strategische Erfolgsposition (SEP)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon