Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rabattspreizung

(Konditionenspreizung) ergibt sich aus der abnehmerspezifischen, differenzierten Gewährung von Konditionen im Rahmen der Konditionenpolitik eines Anbieters. Das Ausmass der Konditionenspreizung eines Anbieters ist quantifizierbar als der Unterschied zwischen dem niedrigsten und höchsten Konditionenprozentsatz, den ein Anbieter seinen unterschiedlichen Abnehmern bei der Konditionengewährung einräumt. Auf diese Weise wird allerdings lediglich die monetäre Konditionengewährung erfasst. Die Spreizung resultiert entweder aus einem prinzipiengestützten Konditionensystem oder aus einem machtbedingten Einlenken des Anbieters bei Preisverhandlungen. Eine starke Konditionenspreizung wird als wettbewerbsrechtlich bedenklich eingestuft, da damit gegen das Verbot der Diskriminierung durch das GWB verstossen wird, wenn für das Ausmass der Spreizung kein sachlich gerechtfertigter Grund vorliegt. Aus dieser Perspektive erklärt sich das Bemühen vieler Anbieter um Konditionensysteme, in denen die Konditionengewährung an klar abgegrenzte und abgestufte Abnehmerleistungen gekoppelt wird.                                               Literatur: Diller, H., Rabattspreizung, in: WiSt, 17. Jg. (1988), S. 188 ff.

Rabatte, Konditio­nenspreizung

Vorhergehender Fachbegriff: Rabattsatz | Nächster Fachbegriff: Rabattstaffel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Disclaimer | unlauterer Wettbewerb | Gefährdungshaftung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon