Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Mindestreservenpolitik

Nach dem Gesetz über die - Deutsche Bundesbank (§ 16) müssen die Geschäftsbanken einen bestimmten Prozentsatz ihrer Einlageverbindlichkeiten als Mindestreser­ven bei der Bundesbank unterhalten. Mindestreservenpolitik bedeutet die Festsetzung und Veränderung der Mindestreservesätze sowie Nichtverzinsung dieser Reserven. Die Bundesbank darf den Vom-Hundert-Satz für Sichtverbindlichkeiten nicht über 30, für befristete Ver­bindlichkeiten nicht über 20 und für Spareinlagen nicht über 10 % festsetzen. Jede Kreditbank muss zumindest im Durchschnitt des Monats das Reservesoll erreichen. Die Mindestreservesätze sind gestaffelt nach der Art der Einlage (Sicht-, Zeit-, Spardepositen), nach dem Einlageort (an Bankplätzen müssen höhere Einlagen entrichtet werden als an Nebenplätzen), nach der Höhe der reservepflichtigen Verbindlichkeiten und nach den Einlagen von Inländern und Ausländern (für Ausländereinlagen sind die Reservesätze höher).
Die Mindestreservepolitik dient in erster Linie da­zu, die Zusammensetzung der Zentralbankgeldmenge - nicht jedoch ihren Bestand - regulie­ren. Zum Teil werden diese Zwangseinlagen auch als Liquiditätsreserve der Geschäftsbanken angesehen:
· die Banken müssen nicht die vollen Mindestre­serven halten, wenn sie bereit sind, einen Straf­zins (3 % über dem jeweiligen Lombardsatz) an die Zentralbank für den Fehlbetrag zu zahlen.
· Das Reservesoll braucht nur im Durchschnitt des Monats erfüllt zu werden. Die Banken können also in der ersten Monatshälfte höhere
Reserven ansammeln, um am Monatsende bei der üblichen Liquiditätsverengung freier dispo­nieren zu können.
In der Mindestreservenpolitik liegt die Initiative al­lein bei der Notenbank. Sie ist damit eines der wirksamsten geldpolitischen Instrumente, weil sie direkte Wirkung erzielt. Sie entzieht oder gewährt den Geschäftsbanken unmittelbar Liqui­dität. Sie eignet sich vor allem für längerfristige Operationen.

Vorhergehender Fachbegriff: Mindestreserven | Nächster Fachbegriff: Mindestreservepolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Steuerlager | inside lag | Gewinnlinse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon