Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rationalisierungsinvestition

Eine Rationalisierungsinvestition ist jene Investition, die ein technisch noch gebrauchsfähiges Investitionsobjekt durch eine neue Anlage ersetzt, die wirtschaftlicher arbeitet. Bei Rationalisierungsinvestitionen ist die Bestimmung des optimalen Ersatzzeitpunktes der Altanlage von entscheidender Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg. Sie ist also eine Investition, die zur Erfüllung einer wirtschaftlicheren Leistungserstellung durchgeführt wird.

Investition, bei der Aggregate durch neue leistungsfähigere Maschinen ersetzt werden.

Eine Rationalisierungsinvestition zeichnet sich gegenüber einer Ersatzinvestition dadurch aus, daß die Struktur der Kosten verbessert wird, während die Kapazität konstant bleibt. In der Praxis wird i.d.Rationalisierungsinvestition eine Kombination von Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestition durchgeführt. Rationalisierungskartelle Rationalisierungskartelle werden gemäß § 5 GWB als Erlaubniskartelle zugelassen. Es sind Unternehmungszusammenschlüsse, zu deren Aufgaben es gehört, Normungsund Typungsvorhaben durchzuführen oder zu prüfen und dabei die Lieferanten und Abnehmer, die durch die Vorhaben betroffen werden, in angemessener Weise zu beteiligen.

wird eine vorhandene Anlage, deren technische Nutzungsdauer noch nicht beendet ist, aus wirtschaftlichen Gründen durch eine neue Anlage ersetzt, so liegt eine Rationalisierungsinvestition vor. Die Neuanlage kann hierbei entweder aufgrund des Verschleißes der Altanlage und / oder aufgrund des seit der Investition der Altanlage eingetretenen technischen Fortschritts vorteilhafter sein. Von einer reinen Rationalisierungsinvestition spricht man, wenn die Periodenkapazität (vgl. » Kapazität) der Neuanlage jener der Altanlage entspricht. Ist die Periodenkapazität der Neuanlage größer als jene der Altanlage, so liegt eine Kombination aus Rationalisierungs und Erweiterungsinvestition vor.

Investitionen, die der Rationalisierung dienen, d.h. der Ersetzung des teureren produktiven Faktors menschliche Arbeit durch Maschinen. In Banken handelt es sich bei den jüngeren hohen Investitionen in ADV, Electronicbanking-Investitionen generell, vorwiegend um Rationalisierungsinvestitionen.

ermöglicht eine (stück-)kostengünstigere Leistungserstellung. Mit einer Rationalisierungsinvestition können ein Ersatz vorhandener Anlagen (Ersatzinvestition) und/oder eine Kapazitätserweiterung verbunden sein (Erweiterungsinvestition).

Eine Investition, deren Ziel die Steigerung der Effizienz der Leistungserstellung im investierenden Unterneh­men ist.

Vorhergehender Fachbegriff: Rationalisierungsbedarf | Nächster Fachbegriff: Rationalisierungskartell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Mitunternehmerschaft | Subsidiaritätsprinzip | First-to-Market-Strategien

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon