Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sättigung

tritt ein, wenn ein Bedürfnis "vollständig" befriedigt wird, d. h. wenn der Grenznutzen des entsprechenden Gutes gleich Null wird oder — was auf das gleiche hinausläuft — das betreffende Wirtschaftssubjekt kein grösseres Güterbündel dem bereits verfügbaren vorzieht (ordinale Nutzentheorie). Die Sättigung stiftende Menge lässt sich aus der Individual- bzw. Markt-Nachfrage-Funktion x = F(p) ablesen, wenn dort p = 0 gesetzt wird. Daraus ersieht man, dass es zur Sättigung streng genommen nur bei freien Gütern — z. B. Wasser bei geringer Bevölkerungsdichte bzw. vor der Industrialisierung — kommen kann, da die Preise infolge der Knappheit im allgemeinen positiv sind. Die Wirtschaftstheorie geht davon aus, dass der Zustand der Nicht-Sättigung anhält (Unersättlichkeitsaxiom). Ein etwas anders bestimmter Begriff von Sättigung ist gemeint, wenn trotz positiver Preise von "gesättigten" Märkten gesprochen wird. Dabei hebt man auf niedrige Werte der Preis- und Einkommenselastizität ab, wobei letztere sogar negativ werden kann. Damit zeigt sich, dass sich das Unersättlichkeitsaxiom auf den Güterkosmos insgesamt bezieht, wobei insb. dessen ständige Ausweitung durch neue Güter bzw. Dienstleistungen zu beachten ist. Die Gründe für eine Sättigung können zum einen physiologischer Natur sein; daneben werden jedoch oft auch negative Einstellungen, fehlende Kaufkraft und mangelnde Attraktivität eines Angebots zu einer Marktsättigung führen. Die gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen von Sättigungserscheinungen sind weitgehend vom Ersatzbedarf getragen (Nullwachstum). Es kommt zu verschärftem Wettbewerb nebst Rationalisierungs- und Konzentrationstendenzen. Die Beschäftigung in den betroffenen Bereichen nimmt auf Grund des technischen Fortschritts tendenziell ab. Als Auswege sind Marktausweitung (Exportförderung), Innovation und Diversifikation vorstellbar.

(1) im Marketing: vollständige Befriedigung der Konsumentenbedürfnisse in einem Markt.
(2) in der Wahrnehmungstheorie: Intensität einer Farbe.
(3) in der Psychologie: Phänomen, hei dem ein Individuum weitere Informationen nicht mehr absorbieren kann (z.B. infolge einer Informationsüberlastung).

In der Wirtschaftssoziologie: frz.: Saturation, bezeichnet bei D. Bertaux (1981) den Erkenntnispunkt einer Erhebungsanalyse, an dem soziologische Repräsentativität im strukturellen Sinn erreicht ist. Eine weitere Auswertung von Fällen erhöht vielleicht die Deskriptivität, erweitert aber die soziologische Tiefe nicht.


1. in der Haushaltstheorie: Sättigung liegt vor, wenn der Grenznutzen (Nutzen) eines Gutes Null ist. Die Nachfragemenge beim Preis Null (Nachfragekurve) heißt Sättigungsmenge.
2. in der Produktionstheorie: Sättigung ist bei partieller Faktorvariation gegeben, wenn der Grenzertrag des variablen Faktors Null ist (Sättigungsmenge des variablen Faktors, Sättigungspunkt). H.M.W.

Vorhergehender Fachbegriff: säkulare Stagnation | Nächster Fachbegriff: Sättigung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Talon (Erneuerungsschein) | Verzerrung | Kaldor-Hicks-Kriterium

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon