Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Schlussbilanzkonto

(engl. closing balance sheet account) Das Schlussbilanzkonto ist das Konto zur Aufnahme der Salden von Bestandskonten beim Kontenabschluss im System doppelter Buchführung (Doppik).
Als Gegenbuchung zum Endbestand jedes Kontos, das in die Bilanz übernommen wird, dient das Schlussbilanzkonto. Das Schlussbilanzkonto dient als Hilfskonto im Rahmen der doppelten Buchführung zur Sammlung der Endbestände der einzelnen Konten und als Gegenkonto für die Abschlussbuchungen in den Konten. Seine Einrichtung ist notwendig, um das Prinzip der Doppik durchzuhalten, gesetzlich aber nicht vorgeschrieben. Bestandskonten werden über das Schlussbilanzkonto abgeschlossen und dann in die Schlussbilanz gebucht. Jedes Konto erhält somit eine Position im Schlussbilanzkonto. Dafür bestehen keine Gliederungsvorschriften. Zum Abschluss werden zunächst Korrekturbuchungen bei Bestandsdifferenzen zwischen den Inventurwerten und den Buchwerten der Kosten vorgenommen. Die Erfolgskonten werden über die Gewinn- und Verlustrechnung abgeschlossen. Das Gewinn- und Verlustrechnungskonto wird auf das Eigenkapitalkonto abgeschlossen. Ebenso werden die Privatkonten auf das Eigenkapitalkonto abgeschlossen. Alle Bestandskonten werden auf das Schlussbilanzkonto abgeschlossen, daraus wiederum leitet sich die Schlussbilanz ab (Eröffnungsbilanzkonto).

Nach Berücksichtigung der Ergebnisse der (körperlichen) Bestandsaufnahme (Inventur) und unter Beachtung der entsprechenden Bewertungsvorschriften werden die Bestandskonten am Ende der Abrechnungsperiode jeweils durch Einsetzen des Saldos zwischen Soll und Habenseite auf der »niedrigeren« Seite zum Ausgleich gebracht. Die entsprechend den Regeln der doppelten Buchführung vorzunehmende Gegenbuchung erfolgt jedoch nicht direkt in der Schlußbilanz, sondern im S., dem Abschlußkonto des Hauptbuchs. Dieses Konto enthält auf der Aktivseite alle Vermögenskonten mit den jeweiligen Beständen am Abschlußstichtag sowie auf der Passivseite alle Eigen und Fremdkapitalkonten mit den zu diesem Zeitpunkt ermittelten Beständen. Anders als bei der Eröffnungsbilanz, wo das Eröffnungsbilanzkonto eine spiegelbildliche Wiedergabe der Eröffnungsbilanz darstellt, stimmt das Aussehen des Schlußbilanzkonto mit der Schlußbilanz überein.

Vorhergehender Fachbegriff: Schlussbilanz | Nächster Fachbegriff: Schlusseinheit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Storno | AktG | Spezialisierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon