Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sekundärerhebung

im Rahmen der Datenerhebung die Gewinnung von Informationen aus bereits vorhandenem Datenmaterial, wobei dieses vor dem Hintergrund der anstehenden Entscheidung analysiert wird. Die Sekundärerhebung weist gegenüber der Primärerhebung folgende Vorteile auf: ·    Sie ist kostengünstiger. ·    Das Datenmaterial ist schneller verfügbar. ·    Bestimmte Informationen könnten durch Primärerhebungen überhaupt nicht beschafft werden (z.B. die Entwicklung makroökonomischer Grössen). Spezifische Nachteile sind: ·    Die Daten sind z. T. veraltet. ·    Ihre Zuverlässigkeit bzw. Genauigkeit ist oftmals nicht überprüfbar. ·    Aus verschiedenen Quellen stammende Daten können unter spezifischen Abgrenzungen ermittelt worden sein, was ihre Vergleichbarkeit in Frage stellt. ·    Die Daten genügen oft nach Umfang und Detailliertheit den Anforderungen nicht. Entscheidend für die Qualität von Sekundärerhebungen ist daher die genaue Kenntnis bestehender Informationsquellen und deren Qualität. Als unternehmensinterne Informationsquellen kommen vor allem in Frage: Umsatzstatistik, Daten der Kosten- und Erlösrechnung bzw. -Absatzsegmentrechnung, Vertreter- und Einkäuferberichte, Lagerstatistiken. Als unternehmensexterne Informationsquellen bieten sich an: amtliche Statistiken al ler Art, Prospekte und Kataloge von Lieferanten und Konkurrenten, Forschungsberichte, Tageszeitungen, insb. deren Wirtschaftsteil. Sekundärerhebung Die Durchführung von Sekundärerhebungen obliegt i. d. R. der betrieblichen Marktforschungsinstanz, die dabei vom betrieblichen Rechnungswesen unterstützt wird. Stellt eine Erhebung besondere Anforderungen an das Können und die Kapazität der Marktforschungsabteilung, so werden Marktforschungs- oder Beratungsinstitute herangezogen.  Literatur: Roth, E., Sozialwissenschaftliche Methoden, 2. Aufl., München u. a. 1987, S. 303 ff. Schäfer, E./Knoblich, H., Grundlagen der Marktforschung, 5. Aufl., Stuttgart 1978, S. 325 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Sekundärer Sektor | Nächster Fachbegriff: sekundäres Motiv



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Swapgeschäfte des ESZB | Prinzip der großen Zahl | HADDEX

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon