Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sozialpsychologie

Teilgebiet der Psychologie, dessen Gegenstand menschliches Erleben und Verhalten im sozialen Kontext ist. Es geht somit also um die Beschreibung, Erklärung und Prognose von Denk-, Lern- und Gedächtnisprozessen, von. Emotionen und Motivationen sowie Verhaltensweisen von Individuen in der vorgestellten, impliziten oder realen Anwesenheit anderer. Damit unterscheidet sich die Sozialpsychologie akzentuierend von der  Soziologie, in der schwerpunktmässig die sozialen Strukturen interessieren, während in der Sozialpsychologie Erlebens- und Verhaltensweisen von Menschen im Vordergrund stehen, die in soziale Strukturen eingebunden sind. Erste Veröffentlichungen sozialpsychologischer Art gehen auf das Jahr 1908 (z.B. William McDougal) zurück; die stürmische Entwicklung des Gebietes zu einer der wichtigsten Teildisziplinen der Psychologie erfolgte in den letzten 40 Jahren. Wichtige sozialpsychologische Forschungsthemen sind z.B. die Sozialisation, Interaktion und —Kommunikation, Einstellungen, Stereotype und Vorurteile, Massenkommunikation, Gruppen und Gruppendynamik, interpersonale Konflikte, Führung, Normen und konformes Verhalten (vgl. Graumann, 1969/1972). Angesichts der Breite der grundlagenwissenschaftlich orientierten Forschungsthemen in der Sozialpsychologie überrascht es nicht, dass viele von diesen in anwendungsorientierten psychologischen Arbeitsbereichen, die für die Wirtschaft relevant erscheinen, bedeutsam wurden. Dies gilt in besonders starkem Masse für die Analyse des Verhaltens der Anbieter und der Nachfrager, wie dies in der Marktpsychologie (vgl. v. Rosenstiel/Neumann, 1991) geschieht, aber auch für die Analyse des Verhaltens von Menschen in Organisationen der Wirtschaft und der Verwaltung, wie es von der  Organisationspsychologie (vgl. Gebert/v. Rosenstiel, 1992) untersucht wird.                       Literatur: McDougal, W., Introduction to Social Psychology, London 1908. Graumann, C. F., Handbuch der Psychologie in 12 Bänden, 7. Band: Sozialpsychologie, 1. Halbband 1969, 2. Halbband 1972, Göttingen 1969/1972. Gebert, D.Iv. Rosenstiel, L., Organisationspsychologie. Person und Organisation, 3. Aufl., Stuttgart 1992. v. Rosenstiel, L.lNeumann, P., Einführung in die Markt- und Werbepsychologie, 2. Aufl., Darmstadt 1991. Frey, D./Greif, S., Sozialpsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, München 1983.

Vorhergehender Fachbegriff: Sozialproduktdeflator | Nächster Fachbegriff: Sozialstaat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Cyberbanking | Blankoakzept | Put-Leasing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon