Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sparprämiengesetz

Instrument der Sparförderung. Der Staat zahlte in der Vergangenheit unter bestimmten Voraussetzungen eine Prämie beim langfristigen Konten- und Wertpapiersparen. Der Katalog der begünstigten Verträge umfasste ·    den Allgemeinen Sparvertrag, bei dem ein einmaliger Betrag auf ein Sparkonto eingezahlt wird, ·    den Sparratenvertrag, bei dem über einen bestimmten Zeitraum in der Höhe gleichbleibende Beträge auf ein Sparkonto geleistet werden, ·    den Wertpapiersparvertrag (u. a. Aktien, Kuxe, festverzinsliche Schuldverschreibungen) sowie ·    Leistungen zur Begründung von Darlehensforderungen an den Arbeitgeber (Mitarbeiter-Darlehen). Prämienberechtigt waren alle Steuerpflichtigen bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze (zu versteuerndes Einkommen), die sich bei Ehepaaren gegenüber Alleinstehenden verdoppelte. Je Kind erhöhte sich die Einkommensgrenze um einen festen Betrag und wurde eine zusätzliche Sparprämie gezahlt. Begünstigt wurden die Sparbeiträge bis zu einem Höchstbetrag im Kalenderjahr. Die privaten Haushalte haben das Sparprämiengesetz vornehmlich für das Kontensparen genutzt. Mangels ausreichender statistischer Informationen bleibt strittig, ob die Prämiengewährung gesamtwirtschaftlich gesehen einen spürbaren Einfluss auf die private Spartätigkeit ausübt, oder ob zumindest ein Teil der Spareinlagen nur umgeschichtet wird, um in den Genuss der Prämien zu kommen (Mitnahme-Effekt). Vor allem auch aus der Beobachtung, dass der Anteil der prämienbegünstigten Spareinlagen "nur" rd. 10% der gesamten Spareinlagen beträgt, wird oft hergeleitet, dass dieses Ergebnis die Kosten dieser vermögenspolitischen Massnahme nicht rechtfertigt. Diese Sichtweise hat letztlich dazu beigetragen, dass im Zuge der Sanierung des Bundeshaushaltes (Subventionsabbaugesetz vom 26. 6. 1981) das Sparprämiengesetz für Neuverträge aufgehoben wurde. Sparverträge wurden nur noch mit einer Arbeitnehmer-Sparzulage gefördert, wenn die Sparbeiträge aus vermögenswirksamen Leistungen im Sinne des —Vermögensbildungsgesetzes stammen. Mit dem Steuerreformgesetz von 1990 ist die Arbeitnehmer-Sparzulage für das Kontensparen entfallen. Das Kontensparen erfährt damit keine staatliche Förderung mehr. Unter qualitativen Gesichtspunkten ist jedoch zu bedenken, dass die Bereitschaft zur stetigen Ersparnisbildung sozialpsychologischen Entwicklungslinien unterliegt. Am Beginn der individuellen Vermögensbildung herrscht die Neigung der Wirtschaftseinheiten vor, zunächst die Ersparnisse in risikolosen Vermögensarten (Kontensparen) anzulegen. Erst mit der Vermögensakkumulation und der damit verbundenen Informationserweiterung wird die Scheu abgebaut, auch in andere Anlagearten zu gehen. Untersuchungen von Teilmärkten zeigen, dass die staatlichen Sparanreize gerade Bevölkerungsschichten mit niedrigem Einkommen und jüngere Leute an ein regelmässiges freiwilliges Kontensparen herangeführt haben.

Prämienbegünstigtes Sparen

Siehe: Prämiensparen

Vorhergehender Fachbegriff: Sparprämie | Nächster Fachbegriff: Sparprämiengesetz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Privathaftpflichtversicherung | Regles Internationales pour rinterpretation des Termes Commerciaux | LowerManagement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon