Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sterbegeld

wird beim Tod eines Versicherten im Rahmen der Kranken- und Unfallversicherung bezahlt. Bei der Kriegsopferversorgung und der Sozialhilfe tritt an die Stelle des Sterbegeldes ein Ersatz für die Bestattungskosten. In der Krankenversicherung wird das Sterbegeld nur mehr an Versicherte gezahlt, die bereits am 1. 1. 1989 versichert waren. Es beträgt einheitlich 2100,— DM für Versicherte, für mitversicherte Angehörige 1050,— DM. Es ist nicht dynamisiert. Für nach dem 1. 1. 1989 in die Versicherung Eingetretene fällt das Sterbegeld weg. Bei der Krankenversicherung der Landwirte gelten hinsichtlich des Umfangs des Sterbegelds Sonderregelungen. Im Jahr 1990 zahlten die Krankenkassen 1,25 Mrd. DM Sterbegeld aus. Beim Tod des Versicherten durch Arbeitsunfall oder Berufskrankheit ist die Unfallversicherung zuständig. Die Höhe des Sterbegeldes bei der Unfallversicherung beträgt 1/12 des Jahresarbeitsverdienstes, mindestens jedoch 400 DM. Die Kosten der Überführung des Verstorbenen werden ebenfalls von der Unfallversicherung übernommen. Die Unfallversicherungsträger zahlten im Jahr 1990 13 Mio. DM Sterbegeld. In der Kriegsopferversorgung haben diejenigen, die die Bestattung besorgen, beim Tod eines rentenberechtigten Beschädigten oder Hinterbliebenen Anspruch auf Bestattungsgeld. Von diesem Bestattungsgeld sind die Kosten der Bestattung zu bestreiten; verbleibt ein Überschuss, so ist dieser an die Angehörigen zu zahlen. In der Sozialhilfe übernehmen die Träger der Sozialhilfe im Rahmen der Hilfen zum Lebensunterhalt die Bestattungskosten.       

Vorhergehender Fachbegriff: Stepped Call | Nächster Fachbegriff: Sterbetafeln



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Export-Bürgschaft | Ursprüngliche Güter | Automated Pit Trading System

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon