Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Strassenverkehr

Summe der auf Strassen (Verkehrswegen) mit nicht schienengebundenen Fahrzeugen (hierbei wird aus statistischen Gründen vom Fussgängerverkehr abgesehen) durchgeführten Beförderungen. Der Personenkraftverkehr wird aufgeteilt in den öffentlichen Strassenpersonenverkehr, den Taxi- und Mietwagen-verkehr und den Individualverkehr (durchgeführt mit eigenen Personenwagen, Krafträdern, Mopeds, u. a.). Alle Bereiche des Strassenpersonenverkehrs in der Bundesrepublik zeigen ansteigende Tendenz. Der überwiegende Anteil des Individualverkehrs verdeutlicht die Zunahme der Mobilität (vgl. Tab.); sein Anteil am gesamten Verkehrsaufkommen ist gewachsen. Im Güterkraftverkehr (Strassengüterverkehr mit Kraftfahrzeugen) wird zwischen Nah- und Fernverkehr unterschieden (Verkehrsarten). Er verzeichnet eine starke Zunahme (vgl. Tab. auf S.2018) mit deutlichen Unterschieden in Verkehrsaufkommen und Verkehrsleistungen zwischen Nah- und Fernverkehr. Aufkommen und Leistungen im Strassenpersonenverkehr Quelle: Bundesminister für Verkehr (Hrsg.), Verkehr in Zahlen 1985/91, Bonn 1985/91 und eigene Berechnungen. Aufkommen und Leistungen im Strassengüterverkehr    1960             1970          1980               1990 Verkehrsaufkommen insgesamt in Mio. t                        1 189,2          2136,9                2 553,2  2 848,1 davon: Fernverkehr                                                          99,2            164,9             298,2          438,1 Nahverkehr                                                  1 090,0         1 972,0                2 255,0   2410,0 Verkehrsleistungen insgesamt in Mrd. tkm                          45,5             78,0             124,4          169,8 davon: Fernverkehr                                                          23,7             41,9              80,0          120,4 Nahverkehr                                                       21,8             36,1              44,4            49,4 Quelle: Bundesminister für Verkehr (Hrsg.), Verkehr in Zahlen 1985/91, Bonn 1985/91 und eigene Berechnungen. Der Strassengüterfernverkehr konnte in den letzten Jahrzehnten im Binnenverkehr eine dominierende Position erringen. Dies ist ein Zeichen seiner hohen Beförderungsqualität. Seine günstige Wettbewerbsposition wird durch Marktzutrittsregelungen (Güterkraftverkehrsgesetz) geschützt und hat sich nach der Liberalisierung der Tarifpolitik im Vergleich zum Eisenbahnverkehr und zur Binnenschiffahrt weiter verbessert. Insbesondere bei hochwertigen Gütern (z. B. Maschinen, halbfertige und fertige Erzeugnisse) konnte der Strassengüterverkehr bis zu 76,2% des gesamten binnenländischen Aufkommens (1990) auf sich ziehen. Der Strassenverkehr verdankt seinen Aufschwung dem staatlichen Ausbau des Strassennetzes (bei weitgehender Deckung der Wegekosten), der Entwicklung immer leistungsfähigerer Kraftfahrzeuge (Strassenfahrzeugbau) und dem allgemeinen wirtschaftlichen Aufwärtstrend. In der Bundesrepublik haben die Bestände an Kraftfahrzeugen von 8,0 Mio. im Jahre 1960 über 16,8 Mio. 1970, auf 35,6 Mio. (darunter rd. 30,7 Mio. Pkw) im Jahre 1990 zugenommen. (Im Gebiet der ehemaligen DDR war 1990 ein Gesamtfahrzeugbestand von 6,9 Mio. Kraftfahrzeugen, darunter 4,8 Mio. Pkw, zu verzeichnen.) Auf diesen Anstieg hat die internationale wirtschaftliche Entwicklung, begünstigt durch Niederlassungsfreiheit und Freizügigkeit innerhalb der EG, bedeutenden Einfluss genommen. Der Strassenverkehr ist zu einem preisgünstigen, leistungsfähigen Verkehrszweig und zu einem bedeutenden Glied in der Transportkette geworden.      Literatur: Linden, W. (Hrsg.), Dr. Gablers Verkehrs-Lexikon, Wiesbaden 1966. Merkle, A., ABC des Güterkraftverkehrs, Deutsche Verkehrs-Zeitung, (Hrsg.), 2. Aufl., Hamburg 1971.

Vorhergehender Fachbegriff: Strassenpersonenverkehr | Nächster Fachbegriff: Strategem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Teilebedarfsrechnung | Graduierungsprinzip | EU-Vertrag

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon