Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Umfeldanalyse

Die Umfeldanalyse wird oftmals auch als Umweltanalyse bezeichnet.

Sie ist der Teil der Analyse der strategischen Situation im Rahmen der strategischen Planung, der sich mit der Untersuchung der für das Unternehmen bedeutsamen Aspekte des Umfelds erfaßt.

Als zu analysierende Bereiche des Umfelds sind zu nennen:


Die Ergebnisse der Umfeldanalyse werden im Multifaktorenkonzept der Portfolio-Analyse als Einschätzung der Marktattraktivität zusammengefaßt.

Die Wahrnehmung all der Kriterien, die sich direkt oder indirekt auf das Unternehmen in seinem Markt auswirken. Chancen und Risiken ergeben sich für ein Unternehmen nicht nur aus dem direkten Marktgeschehen, sondern auch indirekt aus vielerlei Faktoren des nichtmarktwirtschaftlichen Umfelds. Zu den indirekten Einflusskriterien zählen
• Gesetzliche Regelungen (EU-Richtlinien, Gemeindesatzung)
• Ökonomische Veränderungen (Währungskurs, regionale Entwicklung der Arbeitslosenquote)
• Technische Entwicklung
• Gesellschaftspolitische Entwicklung
Sie können neue Märkte schaffen, bestehende veränderen oder zerstören. Sie können aber auch Wettbewerber bevorzugen oder benachteiligen. Das Wechselspiel der direkten und indirekten Einflüsse zwingt zur ständigen Prüfung und Modifikation der Marketingstrategie. Allerdings ist es kaum möglich, das gesamte Ursachen-/ Wirkungsnetz transparent zu machen. Sinnvoll ist es deshalb, jede Veränderung zu analysieren, ob, wie und wie umfangreich sie sich auf den Interessensbereich des Unternehmens auswirkt.
Ausschlaggebend ist, dass über eine strategische Frühaufklärung bevorstehende Veränderungen so frühzeitig erkannt werden, dass noch ausreichend Zeit für die notwendigen Anpassungsstrategien bleibt. Im Technologiebereich bspw. gibt die Beobachtung von Grundlagenforschungen Hinweise auf künftige Techniktrends.

oft auch Umweltanalyse; der Teil der Analyse der strategischen Situation im Rahmen der strategischen Planung, der sich mit der Untersuchung der für das Unternehmen bedeutsamen Aspekte des Umfelds erfaßt. Als zu analysierende Bereiche des Umfelds sind zu nennen:

- Absatzmärkte (Konkurrenzsituation, Kundenstruktur)

- Beschaffungsmärkte (Anbieter-macht auf Rohstoffmärkten, Kapitalmarkt, Arbeitsmarkt, Investitionsgütermarkt, Gefahr von Substitutionen)

- wirtschaftliche Rahmenbedingungen (Entwicklung der Wirtschaftsstruktur und konjunktur)

- rechtliche Rahmenbedingungen (geltende und zu erwartende Rechtsordnungen)

- gesellschaftliche Rahmenbedingungen (Wertewandel, Umweltbewußt-sein).

Die Ergebnisse der Umfeldanalyse werden im Multifaktorenkonzept der Portfolio-Analyse als Einschätzung der Marktattraktivität zusammengefaßt.

Vorhergehender Fachbegriff: Umbuchungen | Nächster Fachbegriff: Umfinanzierung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Versicherungsaufsichtsrecht | Kalenderwerbung | Nachfrageschwankungen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon