Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Umlageverfahren

hierbei finanziert ein Beitragszahler mit seinen Beiträgen nicht die eigene Rente, sondern leistet immer nur einen Beitrag zur Finanzierung der laufenden Rente. Dafür erwirbt er eine Anwartschaft, d. h. eine staatliche Zusage auf einen Rentenanspruch. Aus den Beiträgen der Versicherten wird kein Vermögen bzw. kein Kapitalbestand angesammelt. Die Träger der Rentenversicherung fungieren vielmehr als eine Art Pumpstation. Pay-as-you-go-System ist daher die Bezeichnung im angelsächsischen Sprachraum. Das Umlageverfahren vertraut auf die Stabilität der Lohn- und Erwerbseinkommen, da die Beitragspflicht nur an diese Einkommensarten anknüpft.

Umlageverfahren oder Kostenstellenumlageverfahren ist die Sammelbe-
zeichnung für Anbauverfahren und Stufenleiterverfahren (innerbetriebliche Leistungsverrechnung).

Siehe auch: Kostenstellenumlageverfahren

Finanzierungsverfahren, das seit 1969 in der gesetzlichen Rentenversicherung angewendet wird. Beim Umlageverfahren zahlen die Aktiven für die nicht mehr Aktiven. Ausgangspunkt des Umlageverfahrens ist der vor allem von Gerhard Mackenroth geäusserte Gedanke, dass die Aufwendungen für die Sozialleistungsempfänger real nur aus dem laufenden Sozialprodukt gedeckt werden können. Beim in der Rentenversicherung praktizierten Umlageverfahren soll eine Schwankungsreserve, zu deren Haltung der Versicherungsträger verpflichtet ist, in Zeiten einer defizitären Entwicklung der Zahlungsfähigkeit der Versicherungsträger dessen Handlungsfähigkeit sichern. Das Umlageverfahren wird heute als die Grundlage für den Generationenvertrag angesehen, als welcher die gesetzliche Alterssicherung häufig bezeichnet wird. Bei diesem Finanzierungsverfahren gibt es eine starke Abhängigkeit der Rentenversicherung von der Einkommensentwicklung bei den Versicherten und von der Beschäftigungssituation. Darüber hinaus ist für das Funktionieren dieses Finanzierungssystems das zahlenmässige Verhältnis der Beitragszahler zu den Rentnern entscheidend (Altenlastquotient).      

Versicherung

Finanzierungsform für die Zweige der Sozialversicherung. Die Versicherungsleistungen werden aus den Beitragseinnahmen desselben Jahres finanziert. Eine Kapitalbildung ist dadurch - anders als beim Kapitaldeckungsverfahren der Assekuranz - nicht möglich.

Vorhergehender Fachbegriff: Umlageschlüssel | Nächster Fachbegriff: Umlaufende Wertpapiere



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Bruttoumsatzgewinnrate | Bedauerns-Wert | Multiplikatorreffekt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon