Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Umweltkontrolle

ist als möglichst kontinuierliche Kontrolle des Schadstoffausstosses der Betriebe zur Steigerung der Effizienz einer Auflagen- oder stärker marktorientierten Umweltpolitik, aber auch zur Verbesserung der Umwelthaftung bzw. zur Einführung einer risikogestaffelten Umwelthaftpflichtversicherung von grosser Bedeutung. Zwar werden den Unternehmen beträchtliche Schadstoffverminderungsverpflichtungen in Form von "Bescheiden" und "Genehmigungen" auferlegt. Die Kontrolle erfolgt aber zumeist selten oder gar mit Ankündigung, so dass die Unternehmen häufig die vorgeschriebenen Schadstoffgrenzen überschreiten können — sehr oft, ohne Gefahr zu laufen, für die Unrechtshandlung zur Verantwortung gezogen zu werden. Deshalb wird die Umwelt wesentlich mehr als eigentlich zulässig belastet. Durch automatisierte oder Eigenkontrollen kann einerseits die Entbürokratisierung der Umweltpolitik beschleunigt werden und andererseits die Einhaltung bestehender Vorschriften und der Abbau des Vollzugsdefizits erreicht werden. Anzustreben ist dabei vor allem eine kontinuierliche Messung der Emissionswerte eines Unternehmens, da so unzulässige Überschreitungen der Grenzwerte und Störfälle jederzeit festgestellt und zeitlich zugeordnet werden können. Solche Überwachungen oder Eigenkontrollen sind keineswegs nur ein Negativum für Betriebe: Zum einen werden sie von manchen den Betriebsablauf störenden Einzelkontrollen der Behörden befreit. Zum anderen erhalten sie häufig erstmals einen Überblick über die tatsächliche Schadstoffausstosssituation. Der Betrieb kann sich dadurch leichter auf eventuell drohende behördliche Eingriffe durch betriebliche Änderungen einstellen oder sonstige Schadstoffminderungsmassnahmen einleiten. So kann er sich z. B. auch rechtzeitig beraten lassen und nach kostengünstigen Lösungen suchen. Der Betrieb muss dann nicht unter behördlichem "Vollzugsdruck" zur erstbesten, möglicherweise besonders kostenungünstigen oder sogar existenzgefährdenden Minderungsmassnahme greifen. Daher kann diese Überwachung der Anstoss für ein betriebswirtschaftlich äusserst sinnvolles offensives Umweltschutzmanagement sein.        Literatur: Wicke, L., Umweltökonomie, 4. Aufl., München 1993.

Vorhergehender Fachbegriff: Umweltinformationssystem | Nächster Fachbegriff: umweltkosten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : UN-Umweltkonferenzen | Instrumentelle Produktmerkmale | Nicht abbaufähige fixe Kosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon