Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zinseszinsen

Zinseszinsen entstehen dann, wenn die periodisch anfallenden Zinsen jeweils am Periodenende dem Kapital zugeschlagen und mitverzinst werden.

Das Endkapital Kn inklusive Zinseszinsen ergibt sich aus dem Anfangskapital K0 beim Zinssatz i und der Laufzeit von n Perioden aus der Zinseszinsformel Kn = K0(1+i)n. Dabei ist (1+i)n der Aufzinsungsfaktor.

Entstehen dann, wenn ein bestimmter Geldbetrag Ko über mehrere Perioden angelegt und erst am Ende der letzten Periode zusammen mit den angefallenen Zinsgewinnen wieder abgehoben wird. Bei diesem Vorgang werden zwischenzeitlich anfallende Zinsen selbst wieder verzinst (daher die Bezeichnung Zinseszinsen). Der beschriebene Zusammenhang wird über die folgende Zinseszinsformel zum Ausdruck gebracht:
Kn = K0(1+i)n
Dabei bezeichnet Kn den zu Beginn der ersten Periode angelegten Geldbetrag, K„ den am Ende der n-ten Periode verfügbaren Geldbetrag, i den —0 Zinssatz, n die Anzahl der Perioden. Der hier beschriebene Zusammenhang betrifft die in der Praxis am häufigsten auftretende Form der sog. »nachschüssigen« Verzinsung (Verrechnung der Zinsen an den jeweiligen Periodenenden). Die im Vergleich zu obiger Fragestellung entgegengesetzte Fragestellung liegt vor, wenn man am Ende eines n-periodigen Planungszeitraums über einen Berag von K, verfügen will und wissen möchte, welchen Betrag man demzufolge heute anlegen muss. Die Antwort ergibt sich aus der Umstellung der obigen Ausgangsformel nach K0,
K0 = (i+i)n x Kn
wobei der Faktor 1/(1+i)n auch als Abzinsungsfaktor bezeichnet wird.

Zinsen, die auf nicht ausbezahlte, sondern dem Gläubiger gutgeschriebene Zinsen berechnet werden bzw. die einer Schuld hinzugefügt und ebenfalls mitverzinst werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Zinseszinseffekt | Nächster Fachbegriff: Zinseszinsrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Geldakkordlohn | Goldnachfrage | Bewertungskriterien

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon