Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zinseszins

Zins, der auf bereits gutgeschriebene Zinsen berechnet wird. Häufig werden als Zinseszinsen auch die gesamten Zinserträge einer Anlage unter Berücksichtigung der Wiederanlage der Zinsen bezeichnet. Die so definierten Zinseszinsen können als Differenz des Barwertes vom Zukunftswert nach finanzmathematischer Auf- oder Abzinsungsrechnung ermittelt werden.

Zinseszinsen im Wortsinne als Zinsen von Zinsen zu erheben ist ungesetzlich. Das Bürgerliche Gesetzbuch bestimmt hierzu verbindlich im § 248 Abs. 1: »Eine im voraus getroffene Vereinbarung, daß fällige Zinsen wieder Zinsen tragen sollen, ist nichtig.«

Nun ist es aber so, daß beispielsweise ein Zins auf Spareinlagen, der nicht zur Auszahlung gelangt, sondern auf dem Einlagenkonto verbleibt, zu den Einlagen addiert und mit diesen zusammen erneut verzinst wird. Dazu heißt es im § 248 Abs. 2 BGB: »Sparkassen, Kreditanstalten und Inhaber von Bankgeschäften können im voraus vereinbaren, daß nicht erhobene Zinsen von Einlagen als neu verzinsliche Einlagen gelten sollen. Kreditanstalten, die berechtigt sind, für den Betrag der von ihnen gewährten Darlehen verzinsliche Schuldverschreibungen auf den Inhaber auszugeben, können sich bei solchen Darlehen die Verzinsung rückständiger Zinsen im voraus versprechen lassen.«

Im Zusammenhang mit den Rechtsgrundsätzen des § 248 Abs. 2 sollte man jedoch nicht unbedingt von Zinseszins, sondern besser von einem Zinseszinseffekt sprechen.

Zinsen, die auf nicht ausgezahlte Zinsen berechnet werden. Sie werden dem Kapital hinzugefügt (kapitalisiert) und dann mit diesem verzinst.

Fällige Zinsen, die vom Darlehensnehmer nicht gezahlt, sondern dem Kapital zugeschrieben werden und somit den Darlehensbetrag erhöhen, werden nach Zuschreibung gleichfalls verzinst. Diese Zinsen bezeichnet man als Zinseszins.

Vorhergehender Fachbegriff: Zinserwartungen | Nächster Fachbegriff: Zinseszinseffekt



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Prestigenutzen | Solo-Terminkurs | Versorgungsausgleich

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon