Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

zweistufige Kommunikation

(two step flow communication) Schlüsselbegriff einer von Elihu Katz und Paul F. Lazarsfeld entwickelten Theorie über das Zusammenspiel von Massenkommunikation und persönlicher Kommunikation. In einer Untersuchung über die Wirkung der Massenmedien auf die Wählermeinung im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf von 1940 fanden diese Autoren Anhaltspunkte dafür, dass die Informationen von den Massenmedien nicht unmittelbar zu den Empfängern gelangen, sondern über die Vermittlung bestimmter Personen, die sie Meinungsführer nannten. Die Meinungsführer sind einerseits gegenüber der Massenkommunikation besonders aufgeschlossen, andererseits üben sie in ihren sozialen Primärgruppen (gruppenbezogenes Konsumentenverhalten) einen bestimmenden persönlichen Einfluss aus. Sie nehmen die Informationen der Massenmedien auf und geben sie, gefiltert und bewertet, an die übrigen Gruppenmitglieder weiter. Dadurch verleihen sie ihnen die für ihre Wirkung erforderliche Gruppenlegitimation. Die These von der zweistufigen Kommunikationswirkung wurde in den 60er Jahren in zahlreichen Untersuchungen auf die Marktkommunikation, vor allem zur Erklärung von Diffusionsprozessen, übertragen. Die Ergebnisse bestätigen zwar die Grundannahme, dass die Wirkung der Massenkommunikation entscheidend von persönlicher Kommunikation mitbestimmt wird; sie zeigen aber auch, dass der Hypothese in ihrer ursprünglichen einfachsten Version keine generelle Gültigkeit zukommt. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass sie nur für bestimmte Informationsinhalte zutrifft und dass der Kommunikationsprozess auch mehr als zwei Stufen aufweisen kann. Schliesslich sind viele Fragen über das Merkmalsprofil der Meinungsführer, über ihre Stellung im sozialen Gefüge und über ihre kommunikativen Aktivitäten ungeklärt.            Literatur: Brüne, G., Meinungsführerschaft im Konsumgütermarketing, Heidelberg 1989.

Vorhergehender Fachbegriff: Zweistufige Divisionskalkulation | Nächster Fachbegriff: Zweistufige Wahl



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bote | Call Center Outsourcing | CAPM-Satz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon