Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Abverkaufsquote

(in %)
Die Abverkaufsquote gibt an, welcher Anteil der eingekauften bzw. bevor­rateten Ware auch tatsächlich am Markt abgesetzt werden.

Abverkaufsquote

Beispiel
Im Zuge seines Aktionssortiments beschafft ein Discounter 300.000 Pflan­zen. Von diesen werden 240.000 abverkauft. Die Abverkaufsquote beläuft sich auf 80 %.

Abverkaufsquote

Quelle
Die Abverkaufsquote lässt sich dem Warenwirtschaftssystem entnehmen. Fehlt ein solches, muss eine Teilinventur mit entsprechendem Aufwand durchgeführt werden.
Interpretation
Der Abverkaufsquote kommt bei Aktionen (temporäres Sortiment) sowie bei neu gelisteten Produkten hohe Bedeutung zu. Beim Standardsortiment spielt diese Kennzahl hingegen eine nachgeordnete Rolle.
Maßnahmen zur Beeinflussung
· Durch Verkürzung der Bestellzyklen und damit häufige Belieferungen lässt sich die Abverkaufsquote erhöhen. Dies erfordert jedoch eine häu­fige Bestandsaufnahme.
· Durch fundierte Marktforschung lassen sich Einkaufszeit, Einkaufs­menge, Einkaufszyklen und gewünschte Produkte genauer bestimmen. Durch die höhere Prognosegenauigkeit können die Warenbestände ge­nauer an der Nachfrage ausgerichtet werden.
· Durch Reduzierung der Preise lässt sich die Abverkaufsquote erhöhen.
· Durch Kommissionsgeschäfte kann das Risiko einer geringen Abver­kaufsquote auf den Lieferanten verlagert werden.
· Discounter versuchen, höherwertige Aktionsware nicht mehr im statio­nären Handel vorrätig zu halten. Vielmehr wird hier noch ein Muster präsentiert und die bestelle Ware aus einem Zentral- oder Regallager dem Kunden nach Hause geliefert. Hierdurch lassen sich die Bevorra­tungsmenge verringern und damit die Abverkaufsquote erhöhen.
Grenzen
· Premiumanbieter und Handelsunternehmen, deren Konzept auf One­stop-Shopping basiert, können sich fehlende Bestände kaum erlauben. Die hierfür erforderlichen Pufferbstände bedingen im Regelfall gerin­gere Abverkaufsquoten, die es durch höhere Preise zu kompensieren gilt.
· Infolge der Mengenbetrachtung bleiben Ertragsaspekte außen vor.
· Durch Preisnachlässe initiierte Abverkäufe werden nicht gesondert er­fasst.

Vorhergehender Fachbegriff: Abverkaufsgeschwindigkeit | Nächster Fachbegriff: Abwanderung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Frühe Übernehmer | Comite pour la Promotion des Exportations (Copromex) | Grenznutzenentgang

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon