Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ausgabenstruktur

Das Einkaufsverhalten der privaten Haushalte läßt sich in qualitativer Hin­sichtcharakterisieren, indem analysiert wird, welche Güter oder Dienstleistungen durch Kauf erworben werden. Die Gesamtmenge der in einer Volkswirt­schaft von Haushalten durch Kauf erworbe­nen Güter oder Dienstleistungen wird in der amtlichen Statistik als „Privater Ver- brauch “bezeichnet. Er kann nach einer Viel­zahl von Kriterien unterteilt werden, so etwa danach, - welcher Ausgabenanteil auf einzelne Wa­renbereiche, z.B. Wohnen, Ernährung, Kleidung, Bildung und Unterhaltung, Fe- rienreisen, einzelne Geldanlagemöglich­keiten (z.B. Wertpapiere, Versicherun­gen) entfällt, - wie hoch innerhalb eines Warenbereichs die Ausgaben für einzelne Produktgrup­pen sind, - wieviel Geld für einzelne Marken ausgege­ben wird. Der amtlichen Statistik können ferner Anga­ben zum verfügbaren Einkommen, dem pri­vaten Verbrauch und der privaten Ersparnis entnommen werden (vgl. Tab. 1).
Ausgabenstruktur
Ausgabenstruktur Die Höhe des privaten Verbrauchs darf nicht mit dem Umsatz im institutionellen Einzel­handel gleichgesetzt werden, da Teile des pri­vaten Verbrauchs auch in andere Wirt­schaftszweigefließen. Was die Verwendung des Einkommens für Käufe in einzelnen Warenbereichen betrifft, so ist die Untersuchung von Zeitreihen auf­schlußreich. In Tab. 2 ist angegeben, wie der Haushaltstyp 2 (das sind 4-Personen-Ar- beitnehmerhaushalte mit mittlerem Ein­kommen - zur näheren Charakterisierung vgl. Statistisches Jahrbuch 1986, S. 449) seine Ausgaben auf verschiedene Bereiche aufge­teilt hat. Wie zu sehen ist, verschieben sich die Gewichte zwischen den einzelnen Sekto­ren in bemerkenswerter Weise. Auffallend ist, dass der Anteil, der auf Nah­rungs- und Genußmittel entfällt, seit langem rückläufig ist. Beobachtungen dieser Art ha­ben Versuche angeregt, langfristige Entwick­lungen als Gesetze zu formulieren, wobei al­lerdings weitere Variablen, sog. erklärende Variablen, in die Analyse mit einbezogen wurden. Bereits 1857 stellte der preußische Statistiker E. Engel in Bezug auf Nahrungs­mittel das Engelsche Gesetz auf: Die Nah­rungsmittel ausgaben nehmen bei steigendem Einkommen des Haushalts prozentual weni­ger stark zu als die Gesamtausgaben, womit ihr Ausgabenanteil sinkt. Dieses Gesetz ge­hört zu den empirisch bestfundierten ökono­mischen „Gesetzen“. Auch für andere Wa­rengruppen wurde der Zusammenhang zwischen Einkommen und Ausgabenanteil untersucht. So werden heute ganz allgemein funktionelle Beziehungen dieser Art als En­gel-Kurven bezeichnet. Die Lücke, die durch das Sinken des Anteils der Ausgaben für Lebensmittel entsteht, wird durch Ausgaben für andere Güter ge­schlossen. So stellte C. G. Clark als Ergän­zung zum Engelschen Gesetz zum ersten Mal den relativen Anstieg der Ausgaben für Dienstleistungen (Bildung, Freizeit, Frem­denverkehr) dar. In derTat weisen auch die in Tab. 2 angegebenen Zahlen einen Anstieg der Ausgaben für Bildung und Unterhaltung aus. Untersuchungen der geschilderten Art werden vor allen Dingen in der makroöko­nomischen Konsumtheorie durchgeführt (vgl. z. B. F. Münnich 1977). Für viele Branchen ist bedeutsam, ob die Verbraucher Herstellermarken oder andere Produkte bevorzugen. Für Nahrungs- und
Ausgabenstruktur Genußmittel hat Huber 1988 zusammenge­stellt, dass bei langfristiger Betrachtung die Herstellermarken immer größere Anteile ge­winnen konnten (vgl. Tab. 3). Er unterschei­det dabei Herstellermarken, klassische Han­delsmarken, Gattungsmarken und anonyme Marken. Nachdem die Gattungsmarken nach ihrer Einführung zu Beginn der neunzi­ger Jahre beachtliche Erfolge erzielen konn­ten, ist ihr Anteil jetzt wieder stark zurückge­gangen. In bezug auf das Preis- und Qualitätsniveau der gekauften Waren wurde in den letzten Jahren festgestellt, dass sowohl die hochprei- sigen Waren der obersten Qualitätsstufe als auch die medrigpreisigen Waren der unteren Qualitätsklasse ihre Anteile zu Lasten der Produkte mit mittlerer Qualität und mittle­rem Preis ausdehnen konnten. Es wird vom hybriden (= gespaltenen) Verhalten des Käufers gesprochen. Literatur; Backs, A., Abhängigkeit des Umsatzes vom Privaten Verbrauch, in: BAG-Nachrichten, 4/1986, S. 10 -14. Clark, C. G., The Conditions of Economic Progress, London 1940 (1957). Huber, W.R., Markenpolitische Strategien des Konsum- güterherstellers, Frankfurtu. a. 1988. Münnich, F., Einführung in die Makroökonomik, Berlin 1977. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte, Wirtschaftsrech­nungen, Fachserie 15.

Vorhergehender Fachbegriff: Ausgabensteuer | Nächster Fachbegriff: Ausgabenwirksame Kosten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Individualtransaktion | Festverzinsliche | Risiko-Portfolio

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon