Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Außendienst-Besuchszahl pro Reisetag, durchschnittliche

Diese Kennzahl gibt an, wie viele Kunden ein Außendienstmitarbeiter an einem Reisetag durchschnittlich besucht hat.

Außendienst-Besuchszahl pro Reisetag, durchschnittliche

Beispiel
Ein Außendienstmitarbeiter hat im Laufe eines Monats insgesamt 18 Tage mit Reisetätigkeit verbracht. Dabei besuchte er 60 Kunden, 12 davon sogar zweimal. Insgesamt absolvierte er also 72 Kundenbesuche. Seine durch­schnittliche Besuchszahl pro Reisetag liegt demnach bei 4 Kundenbesu­chen pro Reisetag.

Außendienst-Besuchszahl pro Reisetag, durchschnittliche

Quelle
· Die Besuchszahl ist in der Regel durch den Außendienstmitarbeiter zu dokumentieren und wird von der Vertriebsabteilung bereitgehalten.
· Die Anzahl der Reisetage lässt sich aus den Reiseaufzeichnungen der Außendienstmitarbeiter ersehen. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen die Außendienstmitarbeiter veranlasst werden, entsprechende Unterla­gen anzufertigen.
· Dabei sollte beachtet werden, dass es nicht auf die Anzahl der besuchten Kunden, sondern auf die Zahl der Kundenbesuche ankommt. Wird ein Kunde nämlich mehrfach besucht, muss diese intensivere Betreuung unbedingt in die durchschnittliche Besuchszahl pro Reisetag eingehen.
Interpretation
Besonders aussagekräftig wird diese Kennzahl im Vergleich
· zu Vorperioden
· zu anderen Außendienstmitarbeitern.
Grundsätzlich sind eine hohe Besuchsanzahl und damit eine hohe durch­schnittliche Besuchszahl pro Reisetag als positiv zu bewerten. Wer viele Kunden (oft) besucht, eröffnet sich die Chance, entsprechend viele Aufträ­ge zu akquirieren.
Allerdings muss gerade bei dieser Kennzahl besonders auf die individuelle Analyse und die Betrachtung des einzelnen Außendienstmitarbeiters ge­achtet werden. So hängt die durchschnittliche Besuchszahl eines Außen­dienstmitarbeiters in hohem Maße von den folgenden Faktoren ab:
· Größe des Verkaufsgebiets
· Anzahl der zu betreuenden Kunden
· Beratungsintensität der Produkte
· Beratungsintensität aufgrund des Kundenstatus (Stammkunde, gelegent­licher Kunde, Neukunde)
· Entfernung zwischen den einzelnen Kunden
· Verkehrsinfrastruktur (Autobahnen, Schnellstraßen, Umwege durch na­türliche Hindernisse wie z. B. Flüsse und Berge)
· Verkehrsverhältnisse (Überlastung der Straßen, Staus, Baustellen, Um­leitungen)
· Effizienz der Tourenplanung
Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, zunächst die Kennzahlenergebnis­se pro Außendienstmitarbeiter mit den Vorperioden zu vergleichen und zu analysieren. In einem späteren Schritt können dann Vergleiche zwischen verschiedenen Außendienstmitarbeitern angestellt werden.
Maßnahmen zur Beeinflussung
· Ist die durchschnittliche Besuchszahl pro Reisetag gestiegen, konnte der Reisende mehr Besuche in der gleichen Zeit absolvieren. Dies kann sei­ne Ursache in einer Verbesserung des Verkehrsnetzes (z. B. Neubau ei­ner Autobahn- oder Flussbrücke, Wegfall von Baustellen) und/oder in einer Optimierung der Routenplanung haben.
· Sollte die Zahl bzw. der Wert der erreichten Aufträge allerdings nicht in gleichem Maße wie die Besuche gestiegen sein, weist dies darauf hin, dass der Außendienstmitarbeiter zu viele Besuche pro Auftrag benötigt.
· Ähnlich verhält es sich bei einem Absinken der durchschnittlichen Be­suchszahl pro Reisetag. Hat der Außendienstmitarbeiter die Besuche bei deckungsbeitragsschwachen oder sporadischen Kunden reduziert, um sich mehr auf die ertragsstarken Kunden zu konzentrieren, ist dies ins­gesamt positiv zu beurteilen.
· Des Weiteren kann auch eine Verschlechterung der Verkehrsinfrastruk­tur (z. B. durch eine neue Baustelle) zu einem Absinken der durch­schnittlichen Besuchszahl pro Reisetag führen. In einem solchen Fall liegt die Ursache außerhalb des Verantwortungsbereichs des Außen­dienstmitarbeiters.
Grenzen
· Die durchschnittliche Besuchszahl pro Reisetag sagt etwas über die Kundenbesuche und damit nur über potenzielle Verkaufserfolge aus.
· Um das Bild zu vervollständigen, sollten daher auch das  Auftrags­Besuchs-Verhältnis und/oder der durchschnittliche  Umsatz bzw.  Deckungsbeitrag pro Reisetag ermittelt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Außendienst-Auftragseingangsquote | Nächster Fachbegriff: Außendienst-Durchschnittsalter



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Small-Business-Investment-Companies | WUA | Ausbildungsstätte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon