Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Information Display Matrix(Informationstafel)

ist eine der Prozeßverfolgungstechniken im Rahmen der Kaufentscheidungsprozeßforschung, bei der das Informationsangebot einer Entscheidungssituation in einer zwei­dimensionalen Matrix mit Alternativen (Pro­dukten) und Eigenschaften dargestellt wird, die auch um eine dritte Dimension mit unter­schiedlichen Informationsquellen erweitert werden kann. Jedes Feld dieser Matrix ent­hält die durch Zeile und Spalte festgelegte In­formation, die von der jeweiligen Versuchs­person einzeln abgerufen werden kann. Art, Menge und Reihenfolge der Informations­aufnahme wird von der Versuchsperson be­stimmt und für Auswertungszwecke proto­kolliert. Während man früher mit Tafeln arbeitete, die in jedem Matrixfeld mit Fä­chern versehen waren, aus denen Informa­tionskarten entnommen werden konnten, verwende: man heute meist Computer, bei denen die zum Informationsabruf dienende Matrix auf einem Bildschirm präsentiert wird und die Versuchsperson durch entspre­chende Eingaben die gewünschte Informa­tion anfordern kann. Im Zentrum der Auswertung steht die An­alyse von Transitionen. Damit sind die Über­gänge von einem Informationszugriff zum nächsten gemeint, von denen vier verschie­dene auftreten können (Kaufentschei- dungsheuristiken): - gleiche Alternative und gleiche Eigen­schaft bei Schritt n und Schritt n + 1 der In­formationsaufnahme, - gleiche Alternative, aber verschiedene Ei­genschaften bei n und n + 1, - verschiedene Alternativen, aber gleiche Eigenschaft bei n und n + 1, - verschiedene Alternativen und verschie­dene Eigenschaften bei n und n +
1. Die Berechnung von Anteilen der vier Typen von Transitionen an der Informationsauf­nahme einer Versuchsperson führt u.a. zu Aussagen über die Anteile attributweiser und alternativenweiser Informationsauf­nahme.  

Literatur:  Jacoby, ].; Jaccard, ].; Kuß, A.; Trout- man, T.; Mazursky, D., New Directions in Bcha- vioral Process Research - Implications for Social Psychology, in: Journal of Experimental Social Psychology, Vol. 23 (1987), S. 146-175. Kuß, A., Information und Kaufentscheidung, Berlin, New York 1987. Weinberg, P.;Schulte-Frankenfeld, H., Informations-Display-Matrizen zur Analyse der Informationsaufnahme von Konsumenten, in: Forschungsgruppe Konsum und Verhalten (Hrsg.), Innovative Marktforschung, Würzburg, Wien 1983, S. 63-74.

Vorhergehender Fachbegriff: information chunk | Nächster Fachbegriff: information overload



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Standard Costing | RPG (Report Program Generator) | Popitzsches Gesetz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon